The Offering bringen Anti-Boomer Song raus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

The Offering haben einen neuen Song veröffentlicht, in dem sie die Boomer-Generation auf den Arm nehmen in Stücke reißen und sie als „soziopathische Narzissten“ bezeichnen. Außerdem gäben sie der jüngeren Generation die Schuld für ihre beschissenen Entscheidungen. Daher gilt ‘Flower Children’ als „kontroverse Hymne für die Jugend“ und ist die neueste Single der Band aus ihrem kommenden Album SEEING THE ELEPHANT. Laut der Band verwendet der Song ironische und wortwitzige Texte, um seinen bissigen Standpunkt zu verdeutlichen. Unten gibt es ein erstes Video sowie die Song-Liste.

Hier eine Erklärung der Band: „Der Song ist eine Erklärung des Misstrauens und der Abscheu gegenüber einer ganzen Generation. Die Kunst, die Literatur, die Wirtschaft, die Politik und der amerikanische Kulturkrieg – all das wird mit der Machtübernahme durch eine neue Generation gelöst. Inspiriert von Bruce Cannon Gibneys ‘Eine Generation von Soziopathen: Wie die Baby-Boomer Amerika verrieten’, greift ‘Flower Children’ seine These auf – und verurteilt die geistigen Defizite einer alternden Generation und die Irrationalität ihres langen Verbleibs an der Macht. Es ist unbestreitbar, dass das System des Landes ohne ihren rostigen Griff besser funktionieren würde. Ich hoffe, dieses Lied beleidigt ihre zarten Gefühle. Und wenn es das tut: Gut, dass wir sie los sind!“

The Offering: Mehr Kontroverse auf dem neuen Album?

Das neue Album SEEING THE ELEPHANT von The Offering wird am 4. November veröffentlicht. Ob dort noch weitere Überraschung auf die Boomer-Generation warten, wird sich im November zeigen. Wie ihr letztes Album HOME bei uns ankam seht ihr hier.

Hier die zehn Titel:

  1. WASP
  2. Ghost Mother
  3. Tipless
  4. Rose Fire
  5. Seeing the Elephant
  6. My Heroine
  7. Flower Children
  8. Tiny Disappointments
  9. With Consent
  10. Esther Weeps


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Die Metal-Alben der Woche vom 04.11. mit Devin Townsend, Disillusion u.a.

Devin Townsend Die zumeist rund fünfminütigen Songs zeichnen sich aus durch weite wie tiefe Sound-Landschaften, warme synthe­tische wie handgemachte Klänge und Townsends Gesang zwischen ver­träumtem Säuseln, herzlichem Klar­gesang, und – selten – erregtem Brüllen. (Hier weiterlesen) The Offering Beginnend mit einem turbulenten Einstieg, bei dem man sich fragt, ob die Band während der Songwriting-Phase zu oft ‘The Heretic Anthem’ (Slipknot scheinen allgemein eine große Inspirationsquelle zu sein) lauschte, entwickelt sich das Lied innerhalb von siebeneinhalb Minuten in eine salbungsvolle... (Hier weiterlesen) Disillusion Kommentare der METAL HAMMER-Redaktion zu AYAM von Disillusion, dem Album des Monats November 2022 Disillusion gelingt es auf…
Weiterlesen
Zur Startseite