Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

The White Buffalo: Heute bei #DaheimDabeiKonzerte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Eigentlich heißt er Jake Smith, aber seit beinahe 20 Jahren trägt er den Künstlernamen The White Buffalo. Möglicherweise machte auch dieser Name die Produzenten der drastischen Biker-Gang-Serie „Sons Of Anarchy“ auf seine Country-Blues-Songs aufmerksam, die 2010 verwendet wurden. Seine spektakuläre Version von „House Of The Rising Sun“ erschien auf einer EP. Bald erklangen Buffalo-Lieder auch in der Serie „Californication“ und mehreren Filmen. Für den Abschluss von „Sons Of Anarchy“ nahm er 2014 noch einmal einen Song auf.

Jake Smith, 1974 in Oregon geboren und im Süden Kaliforniens aufgewachsen, zog im Anschluss ans Studium nach San Francisco, wo er 2002 seine erste Platte aufnahm. Er bewundert Country-Meister wie George Jones, Johnny Cash, Tammy Wynette – und Waylon Jennings, mit dessen Sohn Shooter er sein jüngstes Album, „On The Widow‘s Walk“, aufnahm. In seinen radikal realistischen Country-noir-Songs erzählt der White Buffalo kurzgeschichtenartig von amerikanischen Schicksalen, ergänzt um autobiografische Vignetten.

teilen
twittern
mailen
teilen
Umweltskandal! Tankard sorgen sich um’s Bier

Zum 35. Dienstjubiläum von TANKARD hauen die hessischen Bembel-Thrasher ihr 17. Album ONE FOOT IN THE GRAVE raus. Damit hat Sänger ANDREAS „GERRE“ GEREMIA (2.v.r.) die Pflicht, ein bisschen aus dem Nähkästchen zu plaudern. Dass vollständige Interview mit Tankard lest ihr nur in METAL HAMMER-Ausgabe 06/2017. Tankard und die Lügenpresse Nicht nur beim Titel-Song von ONE FOOT IN THE GRAVE fällt auf, dass das neue Tankard-Album mit einem fast ungewohnt hohen Maß an Ernsthaftigkeit daherkommt. Gerre moniert in ‘Lock ’Em Up’ die fehlende Contenance im US-Wahlkampf, gruselt sich vor einem wieder zerfallenden Europa und ärgert sich in ‘Arena Of The True…
Weiterlesen
Zur Startseite