Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Thin Lizzy: Leben von Phil Lynott wird verfilmt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Geschichte von Thin Lizzy und seinem ikonischen Frontmann Phil Lynott kommt ins Kino. Die irische Filmmacherin Emer Reynolds wird Regie führen bei ‘Phil Lynott: Songs For While I’m Away’. Für die Dokumentation konnte Reynolds zahlreiche Musiker für Gastauftritte gewinnen. Zugesagt haben unter anderem Eric Bell, Scott Gorham und Darren Wharton (alle drei Thin Lizzy), Midge Ure, Brush Shiels (Skid Row), Adam Clayton (U2), Suzi Quatro, Huey Lewis sowie James Hetfield (Metallica).

Der Streifen wird das Leben von Phil Lynott nacherzählen, der in Birmingham geboren wurde als Sohn eines Brasilianers und einer Irin. Im Teenager-Alter zog die Familie nach Dublin, wo er in den Fünfziger Jahren als schwarzer Heranwachsender in der Arbeiterklasse aufwuchs. Nachdem er als Sänger sowie Bassist von Thin Lizzy zum überlebensgroßen Rock-Star avancierte, starb Lynott viel zu früh 1986 mit gerade einmal 36 Jahren.

Ehrenvolle Herausforderung

Produziert wird ‘Phil Lynott: Songs For While I’m Away’ von Alan Maher und John Wallace (beide Cowtown Pictures) in Kooperation mit Peter Worsley von der Londoner Firma Eagle Rock Films, die zur Universal Music Group gehört.

Jailbreak von thin lizzy jetzt bei amazon kaufen!

Regisseurin Emer Reynolds freut sich schon auf die bevorstehende Aufgabe. „Da ich während meines ganzes Lebens ein riesiger Thin Lizzy-Fan war, empfinde ich es als unglaubliche Ehre, dieses feierliche und intime Porträt des Frontmanns und Liedermachers Phil Lynott auf die große Leinwand zu bringen.“

Phil Lynott schüttete sich in seinen letzten Lebensjahren mit Drogen und Alkohol zu, was 1985 zu einem Zusammenbruch führte. Seine Frau wusste von seiner Heroinabhängigkeit und brachte ihn ins Krankenhaus. Die Diagnose: Sepsis, eine schwere Komplikation von Infektionserkrankungen, die sogar zu Organversagen führen kann. Er erlangte zwar wieder das Bewusstsein, jedoch verschlechterte sich sein Zustand Anfang 1986 zunehmend.  Daher musste er an eine Beatmungsmaschine. Lungenentzündung und Herzversagen waren letztlich zu viel für ihn. So schied Phil Lynott am 4. Januar 1986 aus dem Leben.


teilen
twittern
mailen
teilen
„Borderlands“ wird verfilmt und Eli Roth („Hostel“) übernimmt die Regie

Verfilmungen von Videospielen haben es nie leicht und ganz unter uns – die meisten Filme, die auf Games basieren, sind großer Mist. Zwar gibt es immer wieder auch mal positive Ausnahmen (z.B. der erste „Silent Hill“-Film), der Großteil der Filme ist aber einfach nur Murks und wird den Videospielvorlagen einfach nicht gerecht. Dennoch handelt es sich dabei um ein lukratives Geschäft, denn auch wenn Fans und Kritiker solche Verfilmungen in der Regel zerreißen – an der Kinokasse stimmt das Einspielergebnis oftmals. Und vor diesem Hintergrund dürfte es kaum verwundern, dass jetzt die nächste Videospielverfilmung angekündigt wurde: Die Loot-Shooterreihe „Borderlands“ von…
Weiterlesen
Zur Startseite