Thundermother: Filippa Nässil heizt mit Statement Spekulationen an

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Am internationalen Weltfrauentag (8. März) postete Filippa Nässil ein Statement in den Sozialen Medien, das einige Fragen aufwirft. Auf wen genau sie sich mit den darin enthaltenen Anschuldigungen bezieht, ist unklar. Ein Bezug zu den jüngsten Vorfällen im Thundermother-Umfeld wäre zumindest naheliegend. Doch das Kuriose: Filippa nennt kein einziges Mal die Namen der Band oder die ihrer ehemaligen Kolleginnen.

Interne Probleme?

„Im vergangenen Jahr habe ich für mich und andere Stellung bezogen, die unter einer toxischen Beziehung gelitten haben, egal, ob es sich dabei um einen Freund, einen Verwandten oder Liebhaber gehandelt hat“, erklärte Filippa. „Ein solches Verhalten ist inakzeptabel und sollte immer bekämpft werden, egal wo oder mit wem es passiert. Die letzten Monate und Jahre waren für mich persönlich eine Herausforderung, die mit solchen Misshandlungen und Missbrauch verbunden waren.“ Wen genau sie damit meint, lässt die Musikerin offen. Aber offenbar beziehen sich diese schweren Vorwürfe mitunter auf die Ereignisse innerhalb ihrer eigenen Band Thundermother, speziell auf die jüngsten Besetzungsänderungen.

„Es war eine Herausforderung und ich habe alles in meiner Macht Stehende getan, um es anzugehen. Leider hat sich die Betroffene geweigert, an zwei angesetzten Treffen teilzunehmen, um dem auf den Grund zu gehen. Meine Bemühungen, das Problem zu lösen, wurden ignoriert“, so die Gitarristin weiter. „Ich musste das für meine eigene geistige Gesundheit lösen. Ich ließ sie danach gehen, da sie kein Interesse an der Lösung des Problems zeigte. Am Ende mochte ich meinen Job nicht einmal mehr.“ Obwohl Filippa ihre Vorwürfe auf niemanden explizit bezieht, liegt die Vermutung nahe, dass sie damit die ehemalige Thundermother-Sängerin Guernica Mancini meint. Diese gab Anfang Februar bekannt, dass sie – nachdem man sie von den Band-internen Social Media-Accounts ausgeschlossen habe – aus der Band geworfen worden sei.

Schluss mit dem Drama

Laut eigener Erklärung hat Filippa sogar professionelle Hilfe hinzugezogen, um das Kommunikationsproblem zu lösen – ohne Erfolg. „Diese Erfahrung war mental anstrengend und ich kämpfte darum, sie zu überwinden. Ich bin in letzter Zeit auf viel Unsinn in den Medien gestoßen, und ich lobe all die starken Frauen, die Integrität, Freundlichkeit und Empathie gegenüber anderen besitzen“, kommentierte Filippa. „Niemand sollte in der Nähe dieser Art von Energie sein und ich fühle mich jetzt glücklicher. Lasst uns freundlich zueinander sein und Frieden und Liebe verbreiten. Ich bin demütig und dankbar für das, was mir gegeben wurde. Und ich bin dankbar für alle, die das Richtige unterstützen. Ich bin dankbar für Menschen, die nachdenken, bevor sie urteilen. Dankeschön.“

🛒  BLACK AND GOLD auf Amazon.de bestellen!

Im Februar verkündete die ehemalige Thundermother-Sängerin Guernica Mancini überraschend, dass sich Filippa dazu entschieden habe, sie aus der Band zu werfen. Emlee Johansson (Schlagzeug) sowie Mona Lindgren (Bass), die die Band-Chefin von dieser Entscheidung offenbar vorab nicht in Kenntnis gesetzt hatte, kehrten der Truppe danach ebenfalls den Rücken. Guernica, Emlee und Mona gründeten wenig später die Band The Gems, welche METAL HAMMER vor Kurzem ein Interview zu ihren zukunftügen Plänen gaben. Filippa besetzte Thundermother unterdessen neu: Neben Therion-Stimme Linnéa Vikström kehrt mit Majsan Lindberg (Bass) ein ehemaliges Mitglied zurück. Die Stelle am Schlagzeug ist weiterhin vakant.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Sum 41 geben Auflösung bekannt

Die Punk-Rocker Sum 41 wird es nicht mehr allzu lange geben. Die Kanadier haben kürzlich verkündet, dass sie sich nach der weltweiten Konzertreise zu ihrem kommenden Studiowerk HEAVEN :X: HELL trennen werden. Wie sie im zugehörigen Statement verlauten lassen, wollen die einzelnen Musiker anschließend weiterhin aktiv sein. Abschied mit lautem Knall "Seit 1996 in Sum 41 zu sein, hat uns einige der besten Augenblicke in unseren Leben eingebracht", kommentiert das Quintett. "Wir sind sowohl unseren alten als auch neuen Fans, die uns auf jede Art und Weise unterstützt haben, für immer dankbar. Es ist schwer, die Liebe und den Respekt…
Weiterlesen
Zur Startseite