Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Till Lindemann ist stolz auf den Sound von SKILLS IN PILLS

von
teilen
twittern
mailen
teilen


Rammstein-Sänger Till Lindemann ist stolz darauf, wie seine Kollaboration mit Produzenten-Legende Peter Tägtgren klingt. Dem Revolver-Magazin verriet Lindemann, dass er seine englische Stimme zunächst gar nicht leiden konnte und es einige Zeit gedauert habe, bis er sich daran gewöhnt habe. Jetzt sei er aber „sehr stolz” wie das Endergebnis klinge, so der Sänger.

Lindemann weiter: „Ich bin wollte die Sprache benutzen um englisch sprechende Menschen zu repräsentieren. Niemand spricht Deutsch, außerhalb von Deutschland. Also wollte ich mehr Zugang zu meinen Gedanken und Texten für die Leute in Chile, Russland, Frankreich oder wo auch immer liefern.”

Zudem ist der Sänger davon überzeugt, dass sich Lindemann radikal von Rammstein unterscheidet. Das Produkt der Zusammenarbeit mit Tägtgren sei viel Gothic-lastiger, habe mehr Melodien und wäre nicht so harsch wie viele Songs von Rammstein. „Rammsteins Musik verlangt nach deutschen Texten”, so Lindemann. ”Ich glaube aber, dass Peter und ich einen tollen Weg gefunden haben, den englischen Gesang einzurahmen. Es ist ein großer Unterschied, das auf Englisch zu machen. Auf Deutsch gibt es nur eine begrenzte Zahl von Dingen über die du schreiben kannst. Mit dem Englischen hat sich mir ein völlig neuer Garten geöffnet.”

Seht hier das erste Lindemann-Video ‘Praise Abort’ und entscheidet selbst, wie euch der englische Gesang gefällt!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Orbit Culture: Exklusive Premiere von ‘Open Eye’

Im südlichen Teil von Schweden liegt das kleine Örtchen Eksjö. Die Stadt ist bisher vor allem für ihre einzigartige Holzhausarchitektur bekannt – weniger für dort entstandene Metal-Bands. Mal sehen, ob Orbit Culture das womöglich noch ändern können. Das Quartett gründete sich 2013 und zeichnet anders als der Ortsname – dem wie vielen skandinavischen Städten etwas niedliches anhaftet –  ein roher und brachialer Klang aus, der von starken Melodien gestützt und angetrieben wird. Am ehesten lässt sich der Trupp im Melodic Death Metal verorten, obwohl auch immer mal wieder Thrash-Elemente Einzug in ihre Musik finden. Das stützt zudem der Gesang von…
Weiterlesen
Zur Startseite