Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Tim „Ripper“ Owens hat einen Rat für junge Musiker

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview mit Pełna Kulturka wurde der ehemalige Judas Priest– und aktuelle KK’s Priest-Sänger Tim „Ripper“ Owens gefragt, ob er einen Ratschlag für junge Musiker habe. Prompt hatte der Musiker eine Antwort parat – und seine Empfehlung ist eine ziemlich simple.

Ratschlag für angehende Künstler

„Schlagt einen anderen Weg ein“, sagte Tim „Ripper“ Owens zunächst lachend. Dann wurde er ernst: „Eigentlich hat man als junger Musiker oder Sänger nur einen einzigen Job zu erledigen, und der besteht darin, die Leute umzuhauen. Man muss einfach raus auf die Bühne gehen und genauso klingen wie auf Platte, oder im Optimalfall noch besser. Das müssen diese Leute machen. Es geht nicht darum, Bier zu trinken. Man muss die Leute umhauen. Und es gibt nichts Besseres für einen jungen Musiker – oder Musiker im Allgemeinen – als die Reaktion in den Gesichtern zu sehen, wenn man seine Sache mit entsprechender Energie rüberbringt. […] Alles, was Musiker tun sollten, ist, sich darum zu sorgen, die eigene Band zu promoten und die bestmögliche Leistung abzuliefern.“

🛒  THE SINNER RIDES AGAIN auf Amazon.de bestellen!

Auf die Frage, ob Tim „Ripper“ Owens Liveshows für am wichtigsten dabei halte, antwortete er: „Ich denke schon. Ich meine, man kann eine großartige Platte machen – und man muss nicht auf die Bühne gehen und es dabei belassen. Was mich beeindruckt, ist nicht die Show an sich. Es geht nicht darum, über die Bühne zu rennen und sich verrückt zu benehmen. Für mich kommt es darauf an, in diesem Moment einfach großartig zu klingen. Das muss man versuchen. Für mich ist das das Größte. Ich möchte jemanden hören, der gut klingt.“

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
James Hetfield hätte gerne einen Strohhalm am Mikro

Metallica sind absolute Live-Routiniers. Die "Four Horsemen" gibt es seit mehr als 40 Jahren -- und immer noch versuchen sich die Thrash-Metaller weiter zu entwickeln und Dinge zu verbessern. So hat Frontmann und Gitarrist James Hetfield erst kürzlich im bandeigenen Podcast ‘The Metallica Report’ zwei Einfälle kundgetan, bei denen es um Flüssigkeitszufuhr und Beweglichkeit auf der Bühne geht. Gimme fuel Zum einen fände es "Papa Het" eine lässige Idee, während er Gitarre spielt, problemlos an etwas zu trinken zu kommen. Der Musiker denkt dabei an Trinkhalme. "Vielleicht ein wenig Wasser schlürfen zu können, während ich spiele. Über irgendeine Art von…
Weiterlesen
Zur Startseite