Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Tim ‘Ripper’ Owens über seine Rolle als Judas Priest-Sänger

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In einem Interview für Akron Buzz sprach der ehemalige Sänger von Judas Priest und Iced Earth über seine Zeit bei den Briten. Darauf angesprochen, wie er vor beinahe 20 Jahren den Sängerposten bei Judas Priest bekommen hatte, sagte er: „Erst einmal war es viel Glück. Sie (Judas Priest) haben eine Videokassette von mir bekommen, auf der zu sehen ist, wie ich mit meiner Priest Tribute Band singe. Dann bekam ich einen Anruf, flog rüber nach England und sang für Judas Priest vor.“ erklärte Owens das Geschehen.

„Nachdem Rob (Halford) die Band verlassen hatte, hatten sie für vier Jahre keinen Sänger. Ich war dann wirklich der einzige, der für die Band vorgesungen hat. Im Februar 1996 ging ich zum Vorsingen, sang eine Strophe und war schon in der Band.“ Auf die Frage, wie es war, diesen Anruf zu bekommen antwortete Owens: „Ich konnte es am Anfang gar nicht glauben. Freundinnen von mir waren mit dem Schlagzeuger befreundet und gaben ihm die Kassette.“

Dann ging alles ganz schnell. Owens hat mit Judas Priest zwei Alben aufgenommen (JUGULATOR, 1997 und DEMOLITION, 2001), bevor Rob Halford 2003 wieder zur Band zurückkehrte.

In einem Interview mit CantonRep.com sprach Owens kürzlich darüber, ob Fans die ihn damals nicht als neuen Sänger akzeptieren konnten nun im Lauf der Jahre vielleicht eine andere Sicht darauf haben. „Ich glaube manche werden diesen beiden Alben nie eine Chance geben.“ sagte Owens. „Aber das ist OK, ich verstehe das zu 100%. Wenn die Leute an Judas Priest denken, denken sie zuerst an Rob (Halford), Glenn (Tipton), K.K. (Downing) und Ian (Hill).“ gesteht er.

Trotzdem ist Tim Owens dankbar für die Zeit bei Judas Priest. „Ich vermisse es mit den Jungs abzuhängen und auf Tour zu sein, denn wir hatten zusammen so viel Spaß.“ sagt Owens rückblickend. „Aber ich bereue nichts, denn es hat mir erlaubt all das zu tun, was ich heute tun kann.“

Seht hier das Interview mit Tim Owens in voller Länge:


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Iced Earth und Hansi Kürsch äußern sich zu Jon Schaffer

Nach dem Sturm auf das U.S. Capitol vom 6. Januar wird Iced Earth-Chef Jon Schaffer bekanntlich von der Bundespolizei der Vereinigten Staaten von Amerika, dem F.B.I., gesucht. Mittlerweile haben sich nun auch seine musikalischen Kollaborateure zu Wort gemeldet. Ihre Statements kann man dahingehend interpretieren, dass sie sich von Jon Schaffer distanzieren. Keine Gewalt! So haben die Iced Earth-Mitglieder Stu Block, Luke Appleton, Brent Smedley und Jake Dreyer laut "Blabbermouth" folgende Mitteilung herausgegeben: "Wir wollen jenen von euch danken, die in den letzten Tage Worte der Unterstützung geschickt haben. Manche von euch waren von unserem Schweigen beunruhigt. Das können wir nachvollziehen.…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €