Tool: Maynard James Keenan hatte COVID-19

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Tool– und A Perfect Circle-Frontmann Maynard James Keenan führt aktuell Interviews für EXISTENTIAL RECKONING, das in Bälde erscheinende neue Werk seiner Drittband Puscifer. Im Gespräch mit Arizona Republic offenbarte er dabei nun, dass er sich Ende Februar mit COVID-19 ansteckte und sich immer noch davon zu erholen hat.

🛒  existential reckoning von puscifer jetzt bei amazon holen!

„Ich schlage mich immer noch mit den Nachwirkungen herum“, gesteht Keenan. „Aber es war hässlich. Ich habe es überlebt, aber es nicht schön. […] Ich wollte nicht herumrennen und hinausposaunen, dass ich COVID-19 habe. Aber es ist real. Und es gibt Nachwirkungen. Ich musste ein paar große medikamentöse Behandlungen durchmachen, um die Folgeerscheinungen wegzukriegen. Doch ich huste immer noch. Meine Lungen sind immer noch geschädigt.“

Definitiv nicht nur ein Schnupfen

Doch damit nicht genug: In seinem Umfeld war Maynard nicht der Einzige, der sich COVID-19 eingefangen hatte. „Mehrere meiner Freunde hatten es auch. Überhaupt keine alten Leute, jungen Menschen, die in Form sind, Läufer Die haben sich auch angesteckt. Und auch sie haben noch mit manchen Nachwirkungen zu tun. Ich habe ein paar Familienmitglieder verloren.“

Auf die Nachfrage, ob es ihm denn inzwischen gut gehe, antwortete Keenan: „Nun – nein. Ich habe immer noch den Husten. Alle paar Tage kriege ich diese Hustenanfälle, weil meine Lungen an den Spitzen immer noch geschädigt sind. Und ich habe gerade die Entzündung überwunden, die ich an meinen Handgelenken und Händen hatte. Ich hatte einen autoimmunen Anfall in Form einer rheumatischen Arthritis. Im Grunde – so wie ich es verstehe – befällt das seltsame Punkte. Und zwar rein zufällig. Das habe ich also bekommen. Das war mein Preis.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Metallica unterliegen vor Gericht

Laut einem Bericht des Branchenmagazins "Billboard" haben Metallica eine Niederlage vor Gericht erlitten. Die Thrash-Metaller hatten den Versicherungsmarkt Lloyd's Of London verklagt, weil dieser nicht für die finanziellen Verluste aufkommen wollte, die die Gruppe erlitten hatte, weil sie 2020 sechs Konzerte in Südamerika aufgrund der Corona-Pandemie verschieben musste. Unterschiedliche Auslegungen Wenige Wochen, bevor die Shows stattfinden sollten, traten weltweit Reise- und Kontaktbeschränkungen in Kraft. Daher blieb Metallica nichts anderes übrig als die Gastspiele abzusagen und neu anzusetzen. Die Klage hatten James Hetfield, Kirk Hammett, Lars Ulrich und Rob Trujillo im Juni 2020 am Los Angeles Superior Court eingereicht. Darin stand,…
Weiterlesen
Zur Startseite