Tourstory: Amon Amarth – Wenn der Underberg ruft

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dienstag, 18.10. Bremen: Aladin

Da das Aladin nur über eine kleine Bühne verfügt, kann heute nicht die komplette Produktion gefahren werden, weshalb die Band den Soundcheck ausfallen lässt. Wie oben beschrieben, waren die ersten Konzerte der Tour frühzeitig ausverkauft, und auch heute stehen die Vorzeichen mit knapp über 1.200 im Vorverkauf abgesetzten Tickets recht gut. Unter den Gästen weilt auch ein anderer erfolgreicher Musiker: Alexander „Ali“ Dietz, Gitarrist von Heaven Shall Burn, hat die weite Reise aus Jena auf sich genommen, um seinen Kumpel und As I Lay Dying-Sänger Tim Labesis zu treffen. Dass die beiden bei Lambesisʼ Thrash-Projekt Austrian Death Machine gemeinsame Sache machen, sollte mittlerweile bekannt sein.

Mittwoch, 19.10. Luxemburg Stadt: Sportzentrum Differdange

Nach dem relativ unspektakulären Auftritt von Septicflesh können As I Lay Dying sofort punkten. Schon beim ersten Stück zündet der erste Circle Pit. Im Vergleich zum Vortag präsentiert sich das Quintett wesentlich agiler. Ein Umstand, der sicherlich auch mit dem Mehr an Platz auf der Bühne zusammenhängt. So viel Applaus und Lob das harte Set von As I Lay Dying verdient (Wall Of Death und großer Circle Pit bei ‘Confined’), so sehr muss der lokale Lichtmann mit Häme überschüttet werden: Entweder wird Stroboskop planlos und viel zu lange eingesetzt, oder die Band spielt fast eine Minute nur von einem Scheinwerfer beleuchtet. Setzen, sechs! Die Fans scheint diese Malaise aber nicht weiter zu stören: Laute „We want more!“-Rufe hallen durchs Rund. Doch da spielt Soundmann Paul auch schon ‘Aces High’ von seiner Umbaupausen-CD. Es könnte schlimmer kommen.

Donnerstag, 20.10. Neu-Isenburg: Hugenottenhalle

Danach fallen 90 Minuten Schweden-Metal Deluxe über Neu-Isenburg herein. Johans Frage „Are you ready for some Metal?“ wird mit einem frenetischen „Ja!“ beantwortet. Generell zeigt sich Hessen heute „very metal“. Das Publikum macht einmal mehr einen entscheidenden Erfolgsfaktor von Amon Amarth deutlich: Jung und Alt kommen, um den Schweden zu huldigen. Wie bei AC/DC, nur eben etwas kleiner.

Als nach der Show das letzte Equipment verstaut ist und die Band im Bus das Feierabendbier genießt, startet „Big Joe“ eine Lobeshymne auf Whisky im Allgemeinen und Single Malt im Speziellen. Da man dieses edle Gesöff eh nicht in Massen genießt, sondern in Maßen, passt es gut ins Bild, dass heute früh zu Bett gegangen wird. Schließlich wartet morgen einer der Tour-Höhepunkte auf die Band.

Freitag, 21.10. Oberhausen: Turbinenhalle

Wer die Amon Amarth-Titelgeschichte (METAL HAMMER 03/11) aufmerksam gelesen hat, erfuhr, dass die fünf Recken allesamt große Fans des deutschen Bitters Underberg sind. Und da das Underberg-Stammhaus in Rheinberg keine 30 Kilometer von Oberhausen entfernt liegt, hatte die METAL HAMMER-Redaktion die Idee, Amon Amarth dorthin zu entführen, um einen Blick hinter die Kulissen ihres geliebten Getränks werfen zu können. Nach tagelanger Vorbereitung ist es dann endlich soweit: Um 10:15 Uhr entert die Entourage das Shuttle-Taxi. „Es ist ja noch mitten in der Nacht“, kommentiert ein noch mit Sonnenbrille versehener Johan die vergleichsweise frühe Reise. Am Stammhaus in der Underbergstraße angekommen, bleiben der Gruppe noch einige Minuten, bevor der offizielle Empfang beginnt. Auf einmal undefinierbarer Lärm. Wo kommt er her? Wo regt sich da was? Aha. Es kommt vom Dach. Von der Spitze des Eckturms. Was ist denn da los? Die werden doch nicht? Aber natürlich: Bevor Amon Amarth empfangen werden, hisst ein Bediensteter noch die schwedische Flagge – Staatsbesuch bei Underberg.

Den kompletten Bericht, richtig viele Bilder, Besucherzahlen und dergleichen mehr findet ihr in unserer Januar-Ausgabe, die seit dem 14.12.2011 am Kiosk liegt.

Das Heft kann einzeln und innerhalb von Deutschland für 6,90 Euro (inkl. Porto) per Post bestellt werden. Einfach eine Mail mit dem Betreff „Einzelheft Metal Hammer 01/12“ an einzelheft@metal-hammer.de schicken.

Generell können natürlich alle Hefte auch einzeln nachbestellt werden – alle Infos dazu findet ihr unter www.metal-hammer.de/einzelheft.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mike Patton über den wahren Grund der Tour-Absagen

Erfolgreich kämpften sich Faith No More mit Mike Patton am gesanglichen Steuer in ihrem zuletzt erschienenen Album SOL INVICTUS (2015) an die Front zurück. Zu diesem Zeitpunkt wusste die Band allerdings noch nicht, dass sie Jahre später den Kampf erneut würden aufnehmen müssen - nur ist der „Gegner“ diesmal ein anderer. Wie eine schwere, dunkle Wolke überschattete die Pandemie die Live-Branche und raubte dabei auch allen Musikliebenden jegliche (Vor-)Freude auf die bevorstehenden Konzerterlebnisse, die ohnehin mit ständigen Absagen verbunden waren. Doch nun, wo die Shows und Festivals wieder anlaufen dürfen, ist der pandemische Alptraum endlich vorbei – oder etwa doch…
Weiterlesen
Zur Startseite