Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Trivium: In dubio pro Metal

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Matt Heafy von Trivium findet ihr in der METAL HAMMER Maiausgabe, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Trivium-Frontmann Matthew K. Heafy avancierte in den letzten Jahren immer mehr zum Twitch-Star. Wie das, seine neue Rolle als Vater von Zwillingen und das neue Album WHAT THE DEAD MEN SAY zusammenpassen, erzählt uns der blendend aufgelegte Künstler am besten selbst.

METAL HAMMER: Abgesehen von einer Handvoll Auftritten hat sich die Band mehr oder weniger eine Auszeit gegönnt. Tatsächlich wusste so gut wie niemand, dass ihr aber schon wieder im ­Studio seid. Ihr habt das ziemlich unter dem Deckel gehalten. Und dann – wie aus dem Nichts – kommt eine neue Single. War das geplant?

MATTHEW K. HEAFY: Wir hatten schon immer die Tendenz, Dinge anders zu machen als andere. Und wenn jeder Fotos aus dem Studio postet, machen wir das eben nicht. Wir wissen selbstverständlich um die Bedeutung von Social Media, aber selbst ich habe total dichtgehalten, was bei meinem Online-Pensum echt schwer war. Aber der Plan war tatsächlich diesmal genau andersherum.

Wir haben uns das Veröffentlichungsdatum ausgesucht und dann quasi rückwärts ge­plant. Wann muss das Video fertig sein, wann die Aufnahmen, und so weiter. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass man den Leuten irgendwann auf die Nerven geht. Dieses Mal haben wir genau das versucht zu kalkulieren, was, wie ich finde, ganz gut geklappt hat. Wir versuchen immer, aus der Perspektive unserer Fans zu denken. Was würden sie jetzt zum aktuellen Zeitpunkt gerne von uns sehen, was erwarten sie? Und natürlich auch: Was würden wir als Fans gut finden?


Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Metal im TV: Summer Breeze 2018 bei WDR

An diesem Sonntag gibt es erneut eine Ladung Summer Breeze-Auftritte von 2018 in der ‘Rockpalast’-Reihe des WDR zu sehen. Zwischen 1:05 Uhr und 04:35 Uhr werden dort die damaligen Shows von Powerwolf, Feuerschwanz, Dirkschneider, Satyricon und Bloodbath ausgestrahlt. Geknüppel, Feuer und die fehlende Stimmung Bloodbath „from Sweden“ ziehen harte Saiten auf: Engländer Nick Holmes beschreitet im langen Gehrock die Bühne, es regieren unter die Haut gehende Doom-Phasen und wüstes Geknüppel. Der überraschend muntere Pit galoppiert zu Hassbatzen wie ‘So You Die’ und ‘Cancer Of The Soul’, bis Holmes das urgewaltige ‘Eaten’ in die Meute ächzt – großartig! Powerwolf spielen an…
Weiterlesen
Zur Startseite