Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Tunnelblick: Anti-Flag

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Was war das Verrückteste, das ihr jemals gemacht hast?

Justin Sane alias Justin Geever (Gesang, Leadgitarre): Einfach die Entscheidung zu treffen, wir könnten eine Band starten, Songs schreiben und Leute würde das ernsthaft gut finden. Auf eine gewisse Art und Weise ist es ausgefallen zu glauben, jemanden könnte das interessieren. Dann findet sich aber doch jemand und das ist unglaublich; wie Musik einfach diese Fähigkeit hat, Menschen zusammen zu bringen und zu verbinden; Menschen mit den gleichen Wertvorstellungen, die an dasselbe Glauben und dasselbe auf der Welt bewirken wollen.

Chris #2 alias Chris Barker (Gesang, E-Bass): Vielleicht war das Verrückteste ein Gig, den wir einmal in Spanien gespielt haben. Es war ein Festival und wir waren nach Slayer dran. Das war seltsam! Wieso sollte uns das jemand antun?

Was war der größte Fehler, den ihr in eurer Karriere bisher begangen habt?

Chris: Ich glaube, wir machen die ganze Zeit Fehler. Wir haben aber weder einen Fehler gemacht, den wir nicht untereinander diskutieren und beheben konnten, noch einen, der uns dermaßen in Schwierigkeiten gebracht hat und den wir rückblickend nicht als lehrreich empfanden. Wenn wir einen Song schreiben, ist es mir immer wichtig, die am besten mögliche Version zu schaffen, sei es in Bezug darauf wie lang der Song ist oder seien es Dinge, die wir darin sagen und kreieren. Das sind Dinge, die wir jedes Mal wieder diskutieren sollten. Vielleicht war es ein Fehler in der Vergangenheit zu glauben, dass wir nichts falsch machen könnten und dadurch nicht genug Aufwand in unsere Kunst gesteckt haben. Aber deswegen macht man weitere Alben.

Justin: Das Interessante daran ist, wenn man als junge Band, Musik kreiert, fühlt sich jede Entscheidung nach der wichtigsten an. Und alles ist von Bedeutung. Das geht dann manchmal soweit, dass sich alle in der Band gegenseitig hassen, weil jeder etwas anders machen möchte. Aber mit der Zeit findet ,am heraus, dass es im Grunde wirklich egal ist. Angenommen es bietet sich eine Gelegenheit und zwei Leute in der Band wollen diese nutzen, zwei aber nicht und es gibt Streit. Im Endeffekt ist das unwichtig. Wenn man eine Band ist, die hart arbeitet und das Ziel hat etwas bestimmtes zu erreichen, dann bieten sich andere Gelegenheiten. Fehler passieren und Dinge können als Fehler wahrgenommen werden. Aber das ist nicht das Ende der Welt und man muss einfach weitermachen.


teilen
twittern
mailen
teilen
Eisregen: Wiederholungstäter

Das komplette Interview mit Michael "Blutkehle" Roth von Eisregen findet ihr in der METAL HAMMER-Juliausgabe, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo! *** Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung *** Wir sprachen mit Frontmann und Gründungsmitglied Michael "Blutkehle"…
Weiterlesen
Zur Startseite