Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Twisted Sister: Nach diesem Jahr ist Schluss!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Jay Jay French, Gitarrist der legendären Hair-Metaller Twisted Sister, ist sich sicher, dass Ende 2016 wirklich Schluss mit der Band ist. Dem Rock Cellar Magazine sagte der Musiker, dass er, Dee Snider und Eddie Ojeda in die diesem Jahr ihr vierzigstes Jubiläum feiern würden – und das einfach reichen würde. “Wir spielen ein paar Shows und das wars. Es ist die “40 And Fuck It”-Tour”, so French.

Richtige Wehmut kommt bei French mit Blick auf das nahende Ende von Twisted Sister nicht auf – immerhin hatte man die Band ja schon einmal beerdigt, nur um sich vor 13 Jahren zu einer Reunion zusammenzufinden. “Die Reunion hat deutlich länger gehalten, als ich dachte. Die Reunion gibt es jetzt seit 13 Jahren. Ich dachte, wir würden nur zwei Jahre durchhalten, also ging die Sache wirklich eine lange Zeit. Wir haben viel erreicht und viel veröffentlicht. Ich meine, der Film (‘We Are Twisted Fucking Sister’) erscheint in diesem Jahr und auch eine CD mit ein paar Live-Shows von Früher. Es passiert eine Menge.”

Trotzdem räumt er ein: “Es ist ein bisschen wie die letzten fünf Minuten einer Feuerwerks-Show soweit es die Geschichte von Twisted Sister betrifft. Wenn Leute bezweifeln, dass das hier das Ende ist, sage ich ihnen, dass sie nicht zweifeln sollen. Es ist das Ende. Ich sehe uns nicht noch einmal spielen. Diese Dates sind die letzten.”

Auch Dee Snider unterstreicht das und sagte der Washington Times vor einiger Zeit: “Es ist nicht so, dass ich auf meine Vergangenheit nicht stolz bin. Ich möchte nur mit einer gewissen Würde abtreten. Die Leute mit einem Lächeln im Gesicht zurücklassen. Und nicht kopfschüttelnd und mit dem Kommentar “Ich erinnere mich, als sie wirklich gut waren” auf den Lippen.”

teilen
twittern
mailen
teilen
Corey Taylor bewertet die Slipknot-Alben

In einem Interview mit noisey.com erzählt Slipknot-Sänger Corey Taylor, was er mit den Veröffentlichungen seiner Band verbindet und welches seine Lieblings-Alben sind. Hier die Reihenfolge seiner Lieblings-Alben mit einer Auswahl der Begründungen von Corey Taylor: 5. ALL HOPE IS GONE (2008) „Ich mochte die gesamte Erfahrung einfach nicht – die Musik ist nicht der Grund – aber ich muss sagen, dass ALL HOPE IS GONE mir am wenigsten gefällt. (...) Die eine Hälfte der Band wollte das eine, die andere Hälfte das genaue Gegenteil davon. Ich saß dabei buchstäblich in der Mitte. (...) Diese zwei Jahre waren schrecklich“, begründet Corey…
Weiterlesen
Zur Startseite