Toggle menu

Metal Hammer

Search
METAL HAMMER PODCAST Folge 1 mit Doro Pesch https://www.metal-hammer.de/wp-content/uploads/2020/11/27/09/mh-podcast-beitragsbanner.gif

Über 150 Britische Musiker fordern Streaming-Reform

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Zahlreiche Musiker von der Insel haben sich in einem offenen Brief an die britische Regierung um Premierminister Boris Johnson gewandt. Darin fordern sie, dass die britischen Gesetze so angepasst werden, dass Musiker und Bands beim Streaming besser entlohnt werden – am besten so, wie sie für im Radio gespielte Songs entlohnt werden. Zu den Unterzeichnern gehören Jimmy Page, Robert Plant, John Paul Jones (alle Led Zeppelin), Roger Daltrey (The Who), Robert Fripp (King Crimson), Damon Albarn (Blur, Gorillaz), Peter Gabriel, Noel Gallagher (Oasis) und David Gilmour (Pink Floyd).

Gesetz hinkt hinterher

„Wir schreiben ihnen im Namen der heutigen Generation an Künstlern, Musikern und Liedermachern in Großbritannien“, heißt es in dem offenen Brief. „Viel zu lange haben Streaming-Plattformen, Plattenfirmen und andere Internetriesen Interpreten und Künstler ausgebeutet, ohne sie fair zu entlohnen. Wir müssen den Wert der Musik dahin zurücklegen, wo er hingehört – in die Hände der Musikmacher. Schnell ersetzt Streaming das Radio als unser Hauptmittel der musikalischen Kommunikation. Jedoch hat das Gesetz nicht mit dem Schritttempo der technologischen Veränderung mitgehalten.

Als Ergebnis genießen Künstler und Songschreiber nicht den gleichen Schutz, wie sie es im Radio tun. Die Musiker von heute bekommen sehr wenig Einkommen von ihren Darbietungen. Die meisten Künstler kriegen winzige Anteile eines US-Cents pro Stream, und Session-Musiker kriegen überhaupt nichts. […] Songschreiber verdienen 50 Prozent an Radioeinnahmen, aber nur 15 Prozent am Streaming. […] Wir drängen sie dazu, sicherzustellen, dass die Musikindustrie Teil ihrer Ausgleichsagenda ist, während wir die wirtschaftliche Erholung nach Corona ankurbeln.“ Daran gedacht, ein paar Hard Rock- oder Metal-Musiker aus Großbritannien unterzeichnen zu lassen, haben die Initiatoren zwar nicht. Nichtsdestotrotz ist der Aufruf eine ehrenwerte Aktion, auf die Johnson hoffentlich eingeht, und die hoffentlich auch hierzulande Nachahmer findet.

🛒  OBSIDIAN VON PARADISE LOST JETZT BEI AMAZON HOLEN!
Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Joe Duplantier: Wegen James Hetfield spiele ich Gitarre

Joe Duplantier von Gojira hat in einem Interview mit RockSverige verraten, welcher Musiker ihn als Teenager dahingehend beeinflusst hat, die Gitarre in die Hand zu nehmen und Gitarrist zu werden. Seine Antwort lautete: James Hetfield von Metallica. "Ich weiß, das ist überraschend. Nein, es ist nicht überraschend, denn ich habe über ihn geredet. Es ist überraschend, weil James eher ein Band-Leader und Sänger ist, und keiner von ihm als Gitarrist denkt. Manche Leute tun es, aber ich siedele ihn ganz weit oben an. Ich spreche da nicht über Soli, ich bin kein Schredder, ich schreddere nicht. Let The Hammer Fall Ich…
Weiterlesen
Zur Startseite