Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Umfrage: Amerikaner wollen nicht ohne Impfung auf Konzerte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wann können wir alle wieder auf Konzerte gehen? Diese Frage hat auch die Nachrichtenagentur Reuters und das Marktforschungsinstitut Ipsos beschäftigt. Einer aktuellen Umfrage der beiden Firmen zufolge will die Mehrheit der Amerikaner erst einmal abwarten, bis ein Impfstoff gegen das Coronavirus verfügbar ist, bevor sie sich in solche Menschenansammlungen begibt.

Im Einzelnen sehen die Zahlen so aus: 27 Prozent der Befragten würden auf ein Konzert, ins Kino oder ins Theater gehen, wenn die Locations wieder aufmachen (dürfen). 32 Prozent sagten, sie würden auf einen Impfstoff warten, bevor sie auf so eine Event gehen. Und 55 Prozent sagten, solche Veranstaltungen sollten erst wieder anlaufen dürfen, wenn eine Impfung möglich ist. Insgesamt haben 4429 Amerikaner bei Umfrage von Reuters und Ipsos bezüglich öffentlicher Unterhaltungsmöglichkeiten mitgemacht.

Sicherheit geht vor

Die Schätzungen dahingehend, wann ein Impfstoff zu haben sein wird, variieren. Mal heißt es, Ende des Jahres könnte eine Impfung verfügbar sein. Mal heißt es, es könnte noch eineinhalb Jahre dauern – oder sogar noch länger. Lamb Of God-Frontmann Randy Blythe zählt hierbei wohl zur Mehrheit der Amerikaner. Im „Vox & Hops“-Podcast von Cryptopsy-Frontmann Matt McGachy (siehe unten) sagte der passionierte Fotograf:

„Bezüglich dessen, wie Konzerte in Zukunft aussehen werden, weiß ich nicht, ob es Konzerte geben wird, bis wir Konzerte auf normale Weise haben können. Lasst uns 100 Prozent realistisch sein: Ich denke nicht, dass ein Haufen Metalheads, Punk Rock-Kids oder Hardcore-Kids die soziale Distanz hält, wenn er auf eine Show geht. Sobald irgendeine Band zu spielen anfängt, geht die soziale Distanz flöten. Dann heißt es: ‚Jetzt wird gemosht, Motherfucker!‘ […] Das funktioniert bei uns nicht.“ Soll heißen: Erst wenn eine Impfung möglich ist, sind auch Konzerte, so wie wir sie kennen und lieben, wieder möglich.

das neue lamb of god-album jetzt auf amazon vorbestellen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Motionless In White-Sänger: Therapie wegen Auftrittsverbot

Die Corona-Krise macht Künstlern nicht nur finanziell zu schaffen, sondern auch emotional. So hatte sich Motionless In White-Frontmann Chris "Motionless" Cerulli letzte Woche zu Wort gemeldet. Da seine Band wegen der Corona-Pandemie nicht touren kann, gehe es mit seiner geistigen Gesundheit dieses Jahr ernsthaft bergab. Nach zahlreichen aufmunternden Zuschriften geht der Sänger nun in einem Brief ins Detail (siehe unten). "Zu allererst möchte ich mich bei jedem - von Freunden, Fans, Künstlern, Band-Mitgliedern und mehr - bedanken, die bei mir angeklopft haben, um ihre Unterstützung zu zeigen", schreibt der Motionless In White-Sänger. Er habe das in der Summe nicht erwartet,…
Weiterlesen
Zur Startseite