Toggle menu

Metal Hammer

Search

Unfähiger Promoter: Destruction sind beim „Chris Witchhunter Tribute Concert“ raus

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Tod von ex. Sodom-Schlagzeuger Chris „Witchhunter“ Dudek traf die Szene überraschend. Auf den Schock sollte am 11. April eigentlich ein Gedenk-Konzert folgen – mit Sodom, Tankard, Destruciton und vielen anderen.

Anscheinend hat sich Destruction-Chef Schmier aber nicht so darüber gefreut, mit Destruction in eine Support-Position auf dem oben zu sehenden Flyer gerückt zu werden. Zumindest wurde dies auf den Webseiten von Sodom und Destruction so diskuttiert.

Offiziell heißt es jetzt von Destruction, dass die nicht vorhandene Professionalität des zuständigen Promoters schuld sei:

„Destruction waren einverstanden, ohne Gage oder die sonstigen Forderungen zu spielen. Wir wollten lediglich ein professionelles Poster. Danach hat der Möchtegern-Promoter die Band ohne Ankündigung gestrichen. Es gab keinerlei Kommunikation darüber.“

Destruction würden die Entscheidung weder verstehen, noch gutheißen. Vor allem, da nun natürlich die Fans die Geprellten sind. Sie müssen auf eine der Headliner-Bands verzichten.

Mit dem Konzert soll Geld für die Mutter von Chris Witchhunter eingespielt werden und die Erinnerung an den Verstorbenen gepflegt werden.

Er starb am 8. September 2008 an Organversagen.

Weitere Artikel zum Thema:
+ Todesursache und genauer Todestag von Sodom-Drummer Chris „Witchhunter“ Dudek bekannt
+ Sodom-Schlagzeuger Chris „Witchhunter“ Dudek gestorben
+ Destruction DEVOLUTION Review

Anzeige

MagentaTV erleben: Digitales Fernsehen mit Internet- und Telefon-Flat zum Aktionspreis

Digital-TV mit Internet- und Telefon-Flat: Zeitversetzt fernsehen auf 100 Sendern/20 HD, Zugriff auf Streaming-Dienste, Serien & Filme in der Megathek

Jetzt Bestellen

Anzeige

teilen
twittern
mailen
teilen
Fates Warning: Frust über Fans, die Shows durch ihr Handy ansehen

Immer wieder tauchen Meldungen über Musiker auf, die dem Smartphone-Wahnsinn bei Konzerten mit Verboten entgegenwirken (wollen), Fans während des Konzerts rausschmeißen oder sogar selbst Initiative ergreifen, wenn Leute zu aufdringlich sind. Die britische Kolumnistin Sali Hughes musste bei einem Konzert erleben, dass sie den Gig nur durch "ein Meer von iPhones" sehen konnte. Hughes verfasste daraufhin einen Tweet mit der durchaus berechtigten Frage, was die Fans zu diesem Verhalten antreibt. "Die Leute sind auf einem Konzert ihrer Lieblingsband und filmen den kompletten Auftritt auf ihrem Telefon. Warum? Das ist völlig außer Kontrolle und zudem ein komplett egoistisches Verhalten. Wer schaut…
Weiterlesen
Zur Startseite