VICTORY (2000)

von
teilen
twittern
mailen
teilen

VICTORY bleibt wohl auf ewig ein Klassiker im Running Wild Arsenal – als „Angelo-Sasso-Album“. Denn nach dem Weggang von Schlagzeuger Jörg Michael taucht jetzt ein gewisser Angelo Sasso im Booklet auf – mysteriöserweise nicht bei der regulären Band-Besetzung, sondern als „All Drums by Angelo Sasso“. Dies, kombiniert mit der Tatsache, dass der spätere Band-Drummer Matthias Liebetruth so genannte „special Hi-Hat-Overdubs“ einspielte und der Drum-Sound recht klinisch-trockenen ist, schürt bei Fans und Kritikern die Vermutung, dass sich hinter „Angelo Sasso“ ein Drum-Computer verbergen könnte.

Doch trotz dieser Verdächtigungen kommt VICTORY wieder überwiegend gut bei Fans und Presse an, auch wenn sich einige Journalisten den alten J.B.O.-Gag „Running Wild spielen Running Wild“ aufgrund fehlender Innovationen nicht verkneifen können.

Inhaltlich ist VICTORY als letzter Teil der Gut-Böse-Trilogie zu sehen, bei der das Gute über das Böse triumphiert. Live kann wieder fast nur der Titel-Track langfristig halten.

>>> Weiter zu THE BROTHERHOOD (2002)

teilen
twittern
mailen
teilen
Zum Welttag des Hundes: 10 Songs über den besten Freund des Menschen

Blickt man zurück auf die Evolution der Menschheit, taucht der Vorfahre des Schoßhündchens bereits in der Steinzeit auf. Die Geschichte unserer Freundschaft mit dem Hund reicht weit zurück. Es verwundert also nicht, dass er gleich mit mehreren Feiertagen geehrt wird: Im Mai feierten Hundefans den Tag des Dalmatiners, und erst am 13. September war „Umarme deinen Hund“-Tag. Letzterer inoffiziell. Am 10. Oktober hingegen feiern Hundeliebhaberinnen und -liebhaber den offiziellen Welttag des Hundes. Also durchforsteten wir den Plattenschrank, um passende Lieder ausfindig zu machen. Überraschung: Davon gibt es mehr als erwartet. Eine Auswahl. Zakk Wylde: Schlafende Hunde Schlafende Hunde soll man…
Weiterlesen
Zur Startseite