Vince Neil: Mit Pornostar und Lokal-Rockern auf der Bühne

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Plötzlich stand er auf der kleinen Club-Bühne: Vince Neil, Sänger der Glam-Giganten Mötley Crüe. Ausnahmsweise nicht mit seinen Kollegen Nikki Sixx, Tommy Lee und Mick Mars, sondern mit der Underground-Band Going Dark.

Die Band spielte in New Jersey den Crüe-Klassiker ‘Girls, Girls, Girls’, als Vince einstieg. Mit dabei: Pornostar Lisa Ann, die zu dem Partysong mit der Hüfte wackelte.

Der Sänger war wegen der gemeinsamen Tour von Mötley Crüe und Kiss in der Stadt, feierte die offizielle Aftershow-Party in dem Club, in dem Going Dark spielten.

Ein Amateur-Video dokumentiert den Gastauftritt von Vince Neil und dem Porno-Star:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Erst gestern meldeten wir, dass verschiedene Porno-Darstellerinnen in der Spinal Tap-ähnlichen Mockumentary ‘Tight’ eine Rock-Band gründen.

Was meint ihr: Höchste Zeit, dass Metal sexy wird, oder schon zu viel des Guten? Verratet es uns in den Kommentaren, auf Facebook, Google+ oder Twitter!

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Vince Neil war unglücklich bei Rückkehr zu Mötley Crüe

Kein einziger guter Song auf GENERATION SWINE Während eines Interviews mit dem Outsider-Podcast sprach der Mötley Crüe-Frontmann Vince Neil über seine Rückkehr zur Band in den Neunzigern – und das von den Fans wenig geliebte Comeback-Album GENERATION SWINE. Dieses wurde 1997 ursprünglich mit Neils Ersatz John Corabi konzipiert. Als klar war, dass der Mitgründer der Band jedoch wieder mit von der Partie sei, wurden sämtliche Vocals erneut mit ihm aufgenommen. Vielleicht war das ein Fehler. „Ich habe das Album damals gehasst“, sagt Vince Neil im Gespräch. „Und ich hasse es auch heute noch. Es ist kein einziger guter Song auf…
Weiterlesen
Zur Startseite