Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Vorgeschichte: Rückwärtsbotschaften und böser Einfluss

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Schon im beginnenden 18. Jahrhundert sprach man über den „Teufel in der Musik“, meinte damit aber eine ganz bestimmte Tonfolge in der Partitur.

Ganz anders wurde es Ende 1969. Ein Radio-DJ erhielt per Anruf die Ansage, dass Paul McCartney von den Beatles bereits seit drei Jahren tot und durch einen Doppelgänger ersetzt sei. Das beweise der Song ‘Revolution 9’ vom WHITE ALBUM (1968), wenn man ihn rückwärts abspiele. Das Ergebnis des prompt durchgeführten Tests sei tatsächlich eine ziemlich deutliche Botschaft gewesen: „Turn me on, dead man“.

Der Mythos der geheimen und satanischen Rückwärtsbotschaften auf Songs war geboren.

Die erste als absichtlich dokumentierte Rückwärtsbotschaft kann auf der B-Seite der PAPERBACK WRITER Single (1966) der Beatles gefunden werden. Am Ende des Songs ‘Rain’ ist John Lennons Stimme tatsächlich rückwärts zu hören.

Von nun an spielten immer Bands mit solchen Rückwärtsbotschaften – doch die Jagd auf geheime Botschaften hatte Schattenseiten. So wurde dem Queen-Hit ‘Another One Bites The Dust’ unterstellt, die Titelzeile ergebe rückwärts „it’s fun to smoke marijuana“ und würde zum Drogenkonsum aufrufen.

Wirklich ernst wurde es 1981: Led Zeppelin wurden von einem christlichen DJ ins Visier genommen, der ihren Klassiker ‘Stairway To Heaven’ rückwärts plötzlich so verstand:

„Here’s to my sweet satan
The one whose little path would make me sad,
whose power is satan
He will give those with him 666
There was a little toolshed
where he made us suffer, sad satan“

Damit war die Jagd auf satanische Botschaften eröffnet und wurde in den USA mit erstaunlichem Elan fortgeführt. Es wurde sogar versucht, dieses so genannte Backmasking per Gesetz zu verbieten oder verdächtige Platten mit einem Warn-Sticker zu versehen.

Einen Höhepunkt erreichte die allgemeine Aufregung, als Serienkiller Richard Ramirez nach der Ermordung von 14 Menschen erklärte, AC/DC hätten ihn mit dem Album HIGHWAY TO HELL zum töten animiert. Schnell wurden der Band satanisches Backmasks unterstellt – doch AC/DC konterten locker, dass dazu das Album auch vorwärts gespielt werden könne. Es hieß ja schließlich schon HIGHWAY TO HELL. Da brauche man nichts rückwärts zu verstecken.


teilen
twittern
mailen
teilen
K.K. Downing gründet Judas Priest-Ableger

Nachdem der zuletzt arg grummelige K.K. Downing offensichtlich keinen Fuß mehr bei Judas Priest in die Tür bekommt, hat der Gitarrist nun seinen eigenen Priest-Ableger gegründet. KK's Priest heißt seine neue Band, in der neben ihm zwei weitere ehemalige Metal-Götter spielen: Sänger Tim "Ripper" Owens sowie Schlagzeuger Les Binks. Vervollständigt wird die Kapelle von Bassist Tony Newton (Voodoo Six) und A.J. Mills (Hostile). K.K. Downing kommentiert die Band-Gründung wie folgt: "Mit KK's Priest voranzuschreiten war nicht nur unausweichlich, sondern essentiell für mich, um alles, was von mir und KK's Priest erwartet wird, darzubieten und abzuliefern. Aufgrund der riesigen Nachfrage und…
Weiterlesen
Zur Startseite