Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

W.A.S.P.: Gebet vor ‘Heaven’s Hung In Black’ für Oslo-Opfer

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Schock über das Norwegen-Massaker sitzt nach wie vor tief – auch in der Metal-Szene. Blackie Lawless hat jetzt während eines W.A.S.P.-Konzertes im norwegischen Jevnaker zu einem gemeinsamen Gebet aufgerufen.

Vor dem Song ‘Heaven’s Hung In Black’ im Zugabenblock hielt Lawless ein und setzte zu folgenden Gedenk-Worten für die Opfer von Anders Breivik an:

„We started [this leg of the tour in Greece in late July], and we saw things down there we’ve never seen before. And as we went through Europe, we saw things happening in almost every place we went we had never seen before. All of that started about a month ago with what happened about thirty minutes from here. And it’s a part of this continent that… I’ve been coming here for many, many years, but there’s things I’m seeing now that I just don’t recognize and it’s disturbing me greatly.

And for those, I believe, 78 people that were murdered here last month, I wanna do something that I’ve never done before. A lot of you people may know that I’m a Christian, and I know some of you here may not believe in that, but I wanna lead the people tonight that believe in this in a prayer — a very short prayer. For those of you that don’t believe this, please give us a moment and don’t say anything. [Begins prayer] Almighty Father, we come to you in the precious name of Jesus, and we know that your word promises us that for those that believe, all things work together for good.

We ask you, Father, to strengthen the families and the loved ones of the people that were lost here and heal this nation and raise them back up again. Father, we praise you in Jesus‘ mighty, mighty name. Amen. Amen.“

Ein Video des Gebets und des anschließenden W.A.S.P.-Songs findet ihr hier:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dead: Alles Gute zum 55. Geburtstag!

Am Anfang war der Tod Bereits früh kam Per „Pelle“ Yngve Ohlin (1969-1991) mit dem Thema Sterben in Berührung. Als Kind soll er laut diversen Quellen eine Nahtoderfahrung (die genauen Hintergründe diesbezüglich sind ungeklärt) erlitten haben und hielt sich fortan für tot. Daraufhin gab er sich den Künstlernamen Dead. Nach einem kurzen Intermezzo bei Morbid (1986-1988) schielte er Richtung Norwegen und die vakant gewordene Stelle des Sängers bei Mayhem, welche kurz zuvor noch von Kittil Kittilsen (1987-1988) bekleidet wurde. Für seine Bewerbung als Nachfolger kreuzigte er einen Mäusekadaver und schickte diesen samt Demokassette an die Band. Die gegenseitige Anerkennung und…
Weiterlesen
Zur Startseite