Toggle menu

Metal Hammer

Search

Wacken Open Air 2016: Unsere Tops und Flops vom Donnerstag!

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Tops

Classic Rock in Wacken:

Zugegeben, so richtig neu ist diese Aussage wohl nicht, aber: Classic Rock in Wacken ist einfach eine gute Sache. Beweisstücke A und B: Foreigner und Whitesnake am Donnerstag. Sicher, man ist nicht mehr in Originalbesetzung unterwegs und ist mittlerweile auch im Bereich „Alte Herren“ angekommen. Die unzähligen Hits funktionieren aber dennoch grandios.

Die Bullhead-City wird zum Knüppelzelt

Marduk, Vader, Immolation, Tsjuder, The Black Dahlia Murder: Die Zeltbühne wird am Donnerstagabend regelrecht zum Knüppelzelt. Im angenehmen Kontrast zum sanfteren Programm der Hauptbühnen wird hier gnadenlos und mit Anlauf abgerissen. Das gefällt und erinnert an frühere Blackstage-Jahre. Schön.

Iron Maiden

Jedes Iron Maiden-Konzert ist ein Highlight. Mehr gibt es eigentlich nicht zu sagen. Wer die Band bereits auf einem der anderen Konzerte gesehen hat, wird zwar von der Setlist nicht überrascht, das Konzert in Wacken vor rund 70.000 Fans ist aber ein wirklich würdiger Abschluss der gigantischen THE BOOK OF SOULS-Welttournee gewesen.

Die Matsch-Situation

Im Vergleich zum Vorjahr ist die Bodenbeschaffenheit ein Traum: Zwar hat es (natürlich) im Vorfeld geregnet und natürlich ist das Infield ein Traum in Matsch (ohne ist wohl auch kein Wacken), aber im Vergleich zum großen Schlamm-Satan von 2015 ist das hier Kindergeburtstag. Stiefel an und durch!

Gelungene Abwechslung

Mit u.a. Saxon, Serum-114, The Other, Tsjuder, und Therapy? wird schon am Donnerstag jeder Geschmack erfüllt. Sicher, vieles davon spielt wie gewohnt gleichzeitig, aber selbst eine seltene Show wie die der aus Botswana stammenden Death-Metaller Overthrust wird angeboten. Das gefällt!

Das Wacken-Wetter am Freitag: Heute ausnahmsweise mal kein Regen [UPDATE]

UPDATE:

So schnell kann es gehen, jetzt regnet es trotz positiver Wettervorhersage auch in Wacken. Da sieht man mal, dass auf Wetterberichte leider nicht immer Verlass ist.

Flops

Der Sound der Zeltbühne

Zeltbühnen sind schwierig, das wird auch jedes Jahr in Wacken deutlich: Obwohl der Sound keine Vollkatastrophe ist, ist er aber auch weit vom Optimum entfernt. Besonders wenn gegen die lauten Hauptbühnen gespielt werden muss, wird im Zelt tendentiell mit der Lautstärke etwas sehr übertrieben. Zudem matscht es, insbesondere bei Bands wie The Black Dahlia Murder ist das eher ärgerlich.

Wo sind eigentlich Journey?

Foreigner, Whitesnake: Wo sind eigentlich Journey? Die hätten mit ihrem Hit-Feuerwerk den Classic Rock-Abend sicher gekonnt abgerundet. Klar, das ist eigentlich kein echter Minuspunkt, aber der Wunsch wurde aus der METAL HAMMER-Abordnung doch öfter vernommen.

Regen bei Iron Maiden

Regen beim Headliner? Braucht kein Mensch. Vor allem nicht, wenn der (zum Glück recht kurze) Schauer doch ziemlich heftig ist. Immerhin: Die Stimmung kann es den zahllosen Metalheads auf dem Acker natürlich nicht vermiesen. Und Lob von Bruce Dickinson fürs tapfere Durchhalten gibt es obendrein. Vielleicht doch nicht so schlimm.

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Rob Halford präsentiert seine Top Ten-Liste von Metal-Alben

Rob Halford steht offensichtlich auf bandbetitelte Alben - Scherz beiseite: Wirklich überraschend sind in dieser Liste die Debüts von Korn und Slipknot, allerdings auch die Wahl des favorisierten Iron Maiden- beziehungsweise Metallica-Albums. 10. Motörhead ACE OF SPADES 09. Slipknot SLIPKNOT 08. Emperor ANTHEMS TO THE WELKIN AT DUSK 07. Dio HOLY DIVER 06. Pantera COWBOYS FROM HELL 05. Slayer REIGN IN BLOOD 04. Iron Maiden IRON MAIDEN 03. Korn KORN 02. Metallica KILL 'EM ALL 01. Black Sabbath BLACK SABBATH https://www.metal-hammer.de/die-metal-hammer-juli-ausgabe-2017-stone-sour-danzig-iced-earth-dying-fetus-kiss-live-u-v-a-829091/
Weiterlesen
Zur Startseite