Wacken vs. Höhner: So reagieren die Fans

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass das Wacken Open Air mittlerweise ein Tummelplatz für allerhand merkwürdige außermetallische Gestalten ist, dürfte niemanden mehr überraschen. Und dass neben diversen HipHop-Acts zuletzt auch Volksbarde Heino ein Gastspiel gab, provozierte zwar einen großen Aufschrei, doch schlussendlich ist klar: Die Veranstalter können machen, was sie wollen.

Denkweise eins: Ein Kessel Buntes auf Deutschlands größtem Heavy Metal-Festival, warum nicht? Wer diesen einen speziellen Auftritt nicht ertragen will, zieht sich eben zurück. Denkweise zwei: Das Open Air boykottieren und in den Sozialen Medien seiner angewiderten Meinung freien Lauf lassen.

Für die Ausgabe 2022 wurden jüngst die rheinischen Spaßmusikanten Höhner als Act bekanntgegeben. Wie die Reaktionen darauf ausfielen, haben wir auf beiden Seiten zusammengesucht. Und, siehe da: Abscheu und Vorfreude halten sich die Waage.

Auf dem Wacken-Facebook-Account folgten auf die Ankündigung von über 20 neuen Bands mit unter anderem Powerwolf und Höhner unter anderem diese Reaktionen:

„Hallo zusammen, Ich habe noch ein Ticket abzugeben. Bei Interesse gerne eine PN schicken.“

„Sorry aber Höhner? Wer Bock auf Karnevals Mucke hat kriegt dazu jährlich reichlich Gelegenheit über mehrere Tage hier im Köln/Bonner Raum und es ist nicht so das es an guten Metalbands mangelt. Den Slot hätte man auch gerne einer kleineren Band geben können die sich gefreut hätte auf Wacken zu spielen und nicht weil man mal am Tresen sich einen angetrunken hat und sagt jo kommt auch mal zu uns, Karneval auf Wacken klingt nach ner guten Idee.“

„Ja nu. Heino war auch schon da. Da haben die Höhner mehr klasse und das gibt Party“

„Die Höhner!!!! Ich kack ab 😂😂😂 Da muss ich hin!!!! Kölsche „Polonäse“ vor der Beergarden-Stage 🤣 Wie geil ist DAS denn 🙈🍻

„Hallo. Hab gerade gelesen die Höhner kommen zu Wacken🤦‍♂️was ist denn da los 🤷‍♂️ nächstes Jahr kommt dann wohl Helene Fischer oder was 🤮🤮 Katastrophe“

„Die Höhner sind mega!!! Das wird lustig , das garantiere ich!“

Der Höhner-Instagram-Account hingegen ist (natürlich) voller positiver Stimmen:

 

Sieh dir diesen Beitrag auf Instagram an

 

Ein Beitrag geteilt von Höhner Official (@hoehnerofficial)

Die auf ihre Jungs stolze Stadt Köln feiert natürlich auch auf Facebook ihre Band. Dort finden sich ebenfalls geteilte Meinungen.

„Kann man die Karnevalsdödelei nicht auf die Karnevalszeit begrenzen bitte ? Das ist doch reine Geldmacherei hier. Als wenn die Höhner sich nicht schon genug ne goldene Nase mit ihrer Karnevalsmusik (was anderes isses nicht!) gemacht haben. Bitte lasst so ne Musik aus Wacken raus ! Soll ja jeder sonst hören was er mag, nicht meine Sache. Jeder hat nen anderen Geschmack, und das ist auch gut so. Aber den Metallern sowas unterjubeln bloß weil da ausser dem Schnaps auch noch gut Geld über den Tresen geflossen ist (als das vereinbart wurde), das muss wirklich nicht sein.“

„die Feuerwehrkapelle war schon immer da und irgendwie kultig. Dann kamen die Wildecker Herzbuben und die Schmerzgrenze war immer noch nicht erreicht. Dann Heino und jetzt die Höhner. Ich bin froh, dass ich mich jetzt schwerpunktmäßig auf andere Festivals konzentriere.“

„Es ist umso lustiger, dass sich über eine Karnevalsband aufgeregt wird, weil die meisten der Songs alte Irish Folk Cover sind. Und wenn ich mich richtig erinnere, ist Irish Folk nicht sooooooo weit weg von Metal wie „Schlager“. Und ganz ehrlich.. Wer sich bei einem Festival, das über mehrere Tage geht, auf dem etliche Bands spielen, drüber aufregt, dass EINE Nicht-Metal-Band dabei ist, hat sicher ganz andere Probleme (im Oberstübchen). Fragt mal die Gothics vom Mera Luna. Da ist auch schon immer eine alternative Band im Line-up. Und es stört einfach NIEMANDEN. Na sowas 🤷🏼‍♀️ Aber in jeder Szene gibt es intolerante Menschen. Ist halt so.“

„Das ist ein schlechter Witz! Was haben die mit WOA zu tun. Schon richtig schade da Lindemann nicht auftreten kann aber dafür die Höhner!? Ich hoffe das es ein Witz ist! Ein schlechter Ersatz für Lindemann und für sowas haben wir nicht die Zusatzkarte gekauft!“

Zurück zu den Höööhnern, diesmal zu ihrem Facebook-Account:

„Ich gestehe, ich komm aus dem Lachen nicht mehr raus, weil ich dieses Setting sehr absurd finde, aber als niederrheinische Frohnatur freue ich mich schon wie Bolle darauf, euch auf dem Holy Ground begrüßen und mit euch feiern zu dürfen 🎉🎉🎉

„Mit ein WENIG Glück verreckt ihnen die Karre auf der Autobahn !“

„Was ist nur mit hübi los? Jetzt kommt solch mist wie die höhner! Kann doch nicht wahr sein. Kann mich an zeiten im vereinsheim vom tsv wacken,wo es mal ne sehr klare kiste wahr,wie man sich das vorstellt,aber seit jahren ist das nurnoch ne ballerkopfveranstaltung,u viele aus der ersten std,sind schon lange weg,mich eingeschlossen,weil wegen solch müll,ist man nicht zu der idee u dem konzept wacken open air gekommen! Einfach nurnoch traurig u peinlich das ganze.“

„Gleich kommen wieder die ,,Schwarzen Seelen“, die so ,,true“ sein wollen, aber aufs Wacken gehen, eines der kommerziellsten Festivals der Welt. 😃 Take it, or leave it und lasst den Leuten ihren Spaß.“

Und bei uns gab es natürlich auch Kommentare. Bitte mehr davon!

„De Höhner sind auch dabei… Frage: wo bleibt der Michael Wendler???? EGAL!“

„So’ne Scheiße braucht auf solchen Festivals kein Mensch. Wenigstens da will ich genau sowas mal uneingeschränkt nicht ertragen müssen. Würde mich extrem abturnen und nerven. Aber ich bin ja auch nicht in Wacken.“

„Bei den Höhner handelt es sich doch um einen Schreibfehler/Verwechslung? Kommt dann Metal Queen Beatrice Egli auch und die Blackmetaller von Modern Talking?“

Was bleibt? Alles Meckern und Motzen, Freuen und Feiern: Genießt es, denn es ist vergänglich.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Iron Maiden: Dickinson verlangt im Notfall einen Ersatzsänger

Auch vor den Eisernen Jungfern kommt die Zeit und somit das Altern nicht ins Stocken, wie Iron Maiden-Sänger Bruce Dickinson kürzlich anmerkte. Die mittlerweile auf die 70 zusteuernden Heavy Metal-Hochkaräter touren und liefern allerdings seit Jahrzehnten hartnäckig, verlässlich und qualitativ eindrucksvoll ab. Doch Vorsicht muss sein. Während eines Gesprächs mit Daily Star betonte Dickinson seine Zukunftssorge, irgendwann nicht mehr in der Lage zu sein, die von den Fans gewohnte und erhoffte Show abliefern zu können – aus Gründen, die das Älterwerden nun eben mit sich bringt. „Wenn ich mich morgen nicht mehr in der Lage fühle, mehr als vier Songs…
Weiterlesen
Zur Startseite