Warum Henry Rollins aufgehört hat, Musik zu machen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Nachdem Henry Rollins über Jahrzehnte als Musiker aktiv war, zog er sich urplötzlich aus der Musikbranche zurück. Im „Broken Record“-Podcast berichtet er, was ihn zu der Entscheidung vor 15 Jahren veranlasste.

„Das Klügste, was ich als junger Mann getan habe, war, dass ich eines Tages in meinem Bett aufgewacht bin und gesagt habe: ‚Ich bin fertig mit der Musik. Ich hasse sie nicht. Ich habe nur keine Texte mehr. Es ist keine Zahnpasta mehr in der Tube.‘“ Seinem damaligen Manager kam die Entscheidung offenbar recht gelegen, der außerdem an diversen Filmen, Reden, Voice-Overs und Dokus mit Rollins zu arbeiten hatte.

Bereits 2011 erklärte er gegenüber dem Valley Advocate, dass er mit der Rollins Band aufgehört hätte, weil „ich keinen Weg gefunden habe, es anders zu machen. Es gab nichts Neues für mich, also beschloss ich, etwas anderes zu machen. Zu viele Leute in meiner Altersgruppe haben immer wieder die gleichen Platten gemacht. Das mag für sie passen, für mich nicht. Wenn ich Mick Jagger sehe, der immer noch ‘I Can’t Get No Satisfaction’ singt, muss ich zu dem Schluss kommen, dass er entweder sehr dumm ist oder nicht die Wahrheit sagt.“

Henry Rollins will neue Wege beschreiten

Henry Rollins hat die Welt als Spoken Word-Künstler, als Frontmann der Rollins Band und von Black Flag und als einsamer Reisender mit unstillbarer Neugierde bereist. Wenn er nicht gerade auf Reisen ist, zieht Rollins es vor, einen unermüdlichen Zeitplan voller Arbeit einzuhalten, mit Auftritten als Schauspieler, Autor, DJ, Voice-Over-Künstler und TV-Moderator, um nur einige der Rollen zu nennen, die ihn beschäftigen.

„Ich hatte schon nette Diskussionen mit einigen Rock-Stars“, fährt er fort. „Ich sagte: ‚Du gehst raus und spielst jeden Abend dieselben Songs wie in den letzten 40 Jahren.‘ Einer dieser Leute, die ich sehr liebe, sagte: ‚Ja, das ist es, was die Leute wollen.‘ (…) Sein Ding ist, dass man eine Show auf die Beine stellt, alle jubeln, man spielt, was alle hören wollen, und alle sind glücklich. Und er fragte: ‚Bist du nicht?‘ Ich sagte: ‚Nein, nicht unbedingt. Wenn sie mögen, was ich mache, ist das cool. Wenn nicht, können sie mich mal.‘ Und ich bin mir sicher, dass er in den letzten Jahren dieses, jenes, jenes und jenes zum fünfhundertundsiebzigmillionsten Mal gesungen hat. Und fünfzigtausend Leute haben ‚juhu‘ gebrüllt. Das ist einfach nichts für mich. Ich gehe lieber das Risiko ein.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Ivan Moody (5FDP) blickt der Zukunft optimistisch entgegen

Wenige Minuten vor seinem Auftritt mit Five Finger Death Punch beim Hills Of Rock Festival 2022 in Bulgarien offenbarte Ivan Moody während eines Interviews seine zukunftsvisionäre und überraschend positive Sicht auf die Entwicklung der Weltgeschichte. Auf die Frage, ob er sich mit der „europäischen Mentalität“ verbunden fühlen würde, holte der Musiker aus. „Auf jeden Fall“, gab er zu. „Besonders jetzt bei allem, was gerade in der Welt passiert. Ich will nicht zu politisch werden, aber für mich ist die Idee, dass man Musik als universell betrachtet, sehr künstlerisch. In gewisser Weise ist sie größer als Religion, größer als Politik, sie…
Weiterlesen
Zur Startseite