Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Whitechapel-Sänger: Heutiger Metal ist nicht ernst genug

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Whitechapel-Frontmann Phil Bozeman will mehr ernsthaften, krassen und kranken Metal — und zwar sowohl von seiner eigenen Band als auch von der Metal-Szene im Allgemeinen. Dies postulierte der 37-Jährige im „The Garza Podcast“ (siehe Video unten). Der US-Amerikaner kritisiert vor allem das, was im Internet in Bezug auf Metal passiert.

„Nichts ist mehr unheimlich und ernsthaft“, findet der Whitechapel-Schreihals. „Alles ist ein Meme, alles ist ein Witz. Ich vermisse die Beängstigung. [Der frühere Suicide Silence-Sänger] Mitch Lucker war live furchteinflößend, erschreckend. Nichts davon passiert mehr. Die einzigen Bands, die das irgendwie immer noch haben, sind Meshuggah und Behemoth. Wenn man sich Behemoth ansieht, macht man aus dieser Band kein Meme. Diese Gruppe ist live furchterregend. Ich will das einfach zurück. Jetzt geht es in den Kommentarspalten darum, wem der lustigste Witz einfällt. Ich sage nicht, dass ich es nicht mag zu lachen, Natürlich tue ich das.

Bitte recht fies

Doch wenn es um Musik geht, mag ich die Ernsthaftigkeit. Immer, wenn ich mir eine Band anschaue, möchte ich mich eingeschüchtert fühlen. […] Ich stehe verdammt noch mal einfach auf böses, bedrohliches, entsetzliches, beängstigendes, dunkles Zeug.“ 

🛒  KIN VON WHITECHAPEL BEI AMAZON HOLEN!

In Bezug darauf, was er sich wünscht, zukünftig mit Whitechapel zu kreieren, gab Bozeman an: „Ich bin einfach scharf darauf, wieder harten Scheiß zu schreiben. Wir waren immer heavy, doch nicht wie auf den ersten drei Alben. Wenn man es hört, muss man sich denken: ‚Verdammt, das ist widerwärtig.‘ Wenn man älter wird und in einer Band ist, experimentiert man und will etwas Neues ausprobieren. Darauf bin ich stolz. Ich hasse dieses Zeug von uns nicht. Es ist nur so, dass ich mich sehr nostalgisch fühle. Die Wurzeln im Leben rufen einen letztlich zurück. In diesem Modus bin ich gerade. Ich will einfach etwas machen, das bedrohlich, böse und beängstigend ist.“

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Ex-Cryptopsy-Sänger Martin Lacroix verstorben

Traurige Neuigkeiten erreichen uns aus Kanada: Wie Cryptopsy mitteilen, lebt ihr früherer Frontmann Martin Lacroix nicht mehr. Der Sänger war außerdem ein angesehener Künstler, der Artworks für verschiedene Bands kreiert hat. Martin stand von 2001 bis 2003 bei der Death Metal-Formation aus Montreal am Mikro und ist auf dem Live-Album NONE SO LIVE zu hören. Wertvolles Juwel In den Sozialen Medien brachten seine einstigen Band-Kollegen ihre Trauer zum Ausdruck: "Lebwohl, Martin Lacroix, er hatte eine formidable Ausstrahlung in Cryptopsy. Sein brutaler Gesang, sein künstlerisches Können sowie seine Wärme als Mensch werden schmerzlich vermisst werden. In unseren Gedanken sind wir bei…
Weiterlesen
Zur Startseite