Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Wie Motörhead-Produzent Cameron Webb fast seinen Job verloren hätte

von
teilen
twittern
mailen
teilen

INFERNO war das erste Album von Motörhead, das von Cameron Webb produziert wurde. Alle darauffolgenden Alben wurden ebenfalls von ihm produziert und er gilt als enger Vertrauter der Band. Aufgrund eines Missverständnisses wäre aber fast alles ganz anders gekommen.

Im Gespräch mit „Produce Like A Pro“ plauderte Cameron Webb aus dem Nähkästchen und erzählte, dass er schon immer ein Motörhead-Album aufnehmen wollte und sich deshalb an Manager Todd Singerman wandte. Eines Tages kam dann der erhoffte Anruf und es wurde ein Dinner vereinbart, bei dem Motörhead feststellen wollten, ob sie den potenziellen Produzenten mögen oder nicht. Doch genau hier trat Cameron Webb in ein großes Fettnäpfchen.

Rock’n’Roll statt Heavy Metal

Webb wollte sich vor dem Treffen eigentlich noch besser vorbereiten, als er jedoch feststellte, wie viele Alben Motörhead veröffentlicht hatten, wollte sich Webb voll und ganz auf sein Wissen über Motörheads frühen Jahre verlassen. Beim Dinner erzählte er dann seine Vision vom nächsten Album:

Ich saß also beim Dinner, aß mein Steak und verkaufte mich. Ich erzählte ihnen, dass ich ein hartes Album produzieren wollte, das fast schon nach Metal klingt. Lemmy schaute mich daraufhin an und sagte: ‚Cameron, wir sind eine Rock’n’Roll-Band. Wir sind keine Heavy-Metal-Band.‘

Das war es also gewesen, da war sich Webb sicher. Doch überraschenderweise gab es doch noch ein Happy-End: Am Tag nach dem Dinner erhielt er einen Anruf mit der Einladung zur Probe. Und der Rest ist Geschichte, wie es so schön heißt: Seit INFERO hat Cameron Webb jedes Album produziert und das Vertrauen der Band gewonnen.

Interview mit Cameron Webb

Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

Die METAL HAMMER Januar-Ausgabe 2017: Lemmy, Metal-Rückblick 2016, Max & Iggor Cavalera, Special: Metal-Familien

teilen
twittern
mailen
teilen
Anthrax: Laut Frank Bello wird das neue Album härter

Fast alles im Kasten In einem Interview mit Rodney McG gab Anthrax-Bassist Frank Bello ein Update zu den Aufnahme-Sessions für das Nachfolgewerk zum 2016er-Album FOR ALL KINGS der Band. Er sagte: "Wir haben offiziell die Aufnahmen für Schlagzeug, Bass und das meiste an der Gitarre abgeschlossen, was großartig ist. Meine Bassspuren sind fertig, deshalb bin ich Grunde schon ziemlich zufrieden“, lacht der langjährige Bassist der Thrasher. „Im Moment fehlt eigentlich nur noch Joey Belladonnas Part. Er singt gerade sein sechstes oder siebtes Lied ein, also ist das auch sehr bald im Kasten. Jon Donais, der zweite Gitarrist von Anthrax, fängt…
Weiterlesen
Zur Startseite