Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusiv

Mikkey Dee: „Ich kann nicht alles hin­schmeißen, nur weil Lemmy gestorben ist.“

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Anstatt, wie ursprünglich geplant, für eine begrenzte Anzahl von Tributeshows bei Thin Lizzy zu trommeln, hat Mikkey Dee inzwischen das größere Los gezogen und einen neuen, festen Band-Arbeitsplatz hinter dem Schlagzeug der Scorpions gefunden.

Was natürlich noch lange nicht heißen soll, dass ein Jahr nach dem tragischen Ende Motörhead und Lemmy kein Thema mehr für den sympathischen Schweden wären.

Das vollständige Interview mit Mikkey Dee lest ihr als Teil der Titelgeschichte über das erste Jahr ohne Lemmy Kilmister und Motörhead in unserer Januarausgabe.

METAL HAMMER: Die Show muss also weitergehen…

Mikkey Dee: Absolut. Vor ein paar Wochen habe ich eine nette Nachricht von Philthys (gemeint ist Phil „Philthy Animal“ Taylor, ehemaliger, im November 2015 verstorbener Motörhead-Drummer – Anm.d.A.) Schwester bekommen. Sie schrieb, dass es sie total freut und stolz macht, dass ich weitermache und nach vorne blicke. Sie meinte, dass Philthy und Lemmy das sicher genauso sehen würden.

Indem man weiter rockt, ehrt man die Gefallenen. Ich kann mich schließlich nicht einfach in einem Zimmer einschließen und trauern. Da bin ich lieber auf Tour, feiere Lemmy und rede mit Menschen über Motörhead. Ich bin jetzt 53 und habe auf jeden Fall noch zehn gute Bühnenjahre vor mir. Ich kann nicht einfach alles hin­schmeißen, nur weil Lemmy gestorben ist. So sehe ich das.

Die METAL HAMMER Januar-Ausgabe 2017: Lemmy, Metal-Rückblick 2016, Max & Iggor Cavalera, Special: Metal-Familien

METAL HAMMER: Es gibt bereits diverse Denkmäler wie im Rainbow oder auf Festivals, die Lemmy ehren. Wie stehst du dazu?

Mikkey Dee: Ich finde das alles super und bin fast sogar ein bisschen überrascht darüber, dass auch im Internet immer noch so viel über Lemmy geschrieben wird. Das Sweden Rock hat eine Bühne in die Lemmy-Bühne umbenannt, dann besagtes „Lemmy 500“-Rennen. All diese Sachen sind sehr cool. Das alles hätte ihn auch sehr bewegt.

Mehr über das Andenken an Lemmy Kilmister lest ihr nur in der aktuellen Januar-Ausgabe des METAL HAMMER. Ihr bekommt METAL HAMMER 01 /2017 jetzt am Kiosk oder indem ihr das Heft per Mail bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Netflix zeigt Dokumentation über Lemmy Kilmister

Die Dokumentation ‘Lemmy’ über den legendären Motörhead-Frontmann Lemmy Kilmister ist absoluter Kult und für jeden Metal-Fan Pflicht! Der Film gibt Einblick in das Leben des Musikers und zeigt einmalige Interviews und Szenen aus dem ganz und gar nicht alltäglichen Alltag des im Dezember 2015 im Alter von 70 Jahren verstorbenen Rickenbacker-Liebhabers. Wer es bisher verpasst hat sich den Streifen zu Gemüte zu führen oder wem es nach einer Wiederholung beliebt, hat nun die Möglichkeit genau das über Netflix zu tun. Der Streaming-Riese für Filme und Serien hat sich nämlich jüngst der Dokumentation ‘Lemmy’ angenommen und für alle Nutzer zugänglich gemacht.…
Weiterlesen
Zur Startseite