Toggle menu

Metal Hammer

Search

Wiedervereinigung in Strom

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Normalerweise nehmen die Foo Fighters ein Album auf, hören sich die Aufnahmen mit einigem Abstand noch mal an, verwerfen dann alles wieder und nehmen es neu auf. So scherzt zumindest Chef, Sänger und Gitarist Dave Grohl bevor er an einem schwülwarmen Abend in München die Play-Taste drückt und das neue Album ECHOES, SILENCE, PATIENCE AND GRACE startet.

Was folgt, ist eine gut 50-minütige Reise, während der selige Klassiker wie ‘All My Life’ und ‘Everlong’ am mentalen Fenster vorbei rauschen (in Form der neuen Hits ‘The Pretender’ und ‘Long Road To Ruin’). Doch auch die rein akustischen Erfahrungen, die die Band mit der zweiten Seite von IN YOUR HONOUR gemacht haben, tauchen auf – zum Beispiel im wunderbaren ‘Home’.

Doch im Gegensatz zur klaren Aufteilung des letzten Foo Fighters -Album, das eine rockende Seite und eine rein akustische hatte, sind beide Elemente dieses Mal stark mit einander verwoben. Mehr noch, als auf ihren bisherigen Alben. Es gibt also noch mehr Songs, die sich allmählich aufbauen, um dann doch wieder krachend los zu schlagen.

Ist ECHOES, SILENCE, PATIENCE AND GRACE damit wieder ein Foo Fighters -Klassiker? Das, und wie die Songs im Einzelnen klingen, erfahrt ihr natürlich im METAL HAMMER. Dann gibt es auch das Interview mit Sänger Dave Grohl und Gitarist Chris Shiflett.

Die Tracklist des am 21. September erscheinenden Albums gibt es schon jetzt:

‘The Pretender’
‘Let It Die’
‘Erase Replace’
‘Long Road To Ruin’
‘Come Alive’
‘Stranger Things Have Happened’
‘Cheer Up Boys, Your Makeup Is Running’
‘Summer’s End’
‘The Ballad Of The Beaconsfield Miners’
‘Statues’
‘But Honestly‘
‘Home’

Werbung

Jetzt in die Zukunft starten mit den neuen MagentaMobil Tarifen

Ab sofort inklusive 5G*. Jetzt in die Zukunft starten!

Mehr Infos

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Foo Fighters: Rolli-Crowdsurfer auf die Bühne geholt

Am Finaltag des Sziget Festival in Ungarn spielten Foo Fighters am 13.08.2019 als Headliner. Etwa zur Hälfte des Konzerts begann Sänger Dave Grohl mit dem crowdsurfenden Rollstuhlfahrer zu kommunizieren. Immer wieder tauchte jener nämlich während der Performance auf den großen Leinwänden auf. Das veranlasste Grohl schlussendlich dazu, vor dem letzten Song des Abends (‘Everlong’) eine ganz spezielle Frage zu stellen.  "Ladys and gentlemen, ich möchte gerne etwas loswerden. Auch an den Fan in dem scheiß Rollstuhl", begann Grohl seine Ansprache. "Er ist der verdammte Star dieser Show - nur er ist der Star hier. Mein Mann! Mein Mann! Ich habe…
Weiterlesen
Zur Startseite