Toggle menu

Metal Hammer

Search

With Full Force 2016: Unsere Tops und Flops bei Slayer

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Tops

Die Setlist: ‚Mandatory Suicide‘, ‚Disciple‘, ‚You Against You‘, ‚War Ensemble‘, ‚Seasons In The Abyss’… müssen wir weiter machen?Könnten wir, aber ihr versteht worum es geht.

Hanneman-Präsenz: Zu ʻAngel Of Deathʼ hissen Slayer seit dem Tod des Gitarristen ihr legendäres R.I.P.-Jeff Hanneman-Banner, das vom Festivalpublikum zwischen München und Löbnitz stets mit lautem Jubel begrüßt wird. Der Verstorbene ist noch immer präsent, Slayer lassen ihre Vergangenheit hochleben, ohne in lähmende Nostalgie zu verfallen.

Die Ansagen: Araya baut die ein oder andere deutsche Ansage ein, lässt dafür aber glücklicherweise das Thema Schusswaffen ruhen. Als Übergang der kurzen Wortpassagen zum nächsten Song dient in der Regel ein spitzer Schrei.

Der Sound war unfassbar brutal: Schneidende Gitarren, drückende Bässe, knallenden Drums  – genau so müssen Slayer klingen!

Das Licht: Slayer im Hellen – naja; im Dunkeln machen die Thrasher deutlich mehr her. Die aufwändige und stilvolle Licht-Showvor den detailreichen, düsteren Backdrops unterstreicht die Mächtigkeit der Thrash-Ikonen intensiv…

…wie es auch die unheilvollen Bühnenpräsenzen tun: Holt auf der linken, King auf der rechten Seite der Bühne bilden mit Araya in ihrer Mitte ein Dreieck satanischer Anziehungskraft.Die Luft knistert: Legendenalarm!

Flops

Statik: Bis auf drei Banner-Wechsel passiert im aktuellen Slayer-Set eigentlich nicht wirklich viel: Tom Araya zeigt sein eindrückliches Mimikspiel, Kerry King lässt die Gitarre heulen und die Ketten klirren, blickt sonst aber gewohnt stoisch drein.

Spannung und Intensität: Leider gelingt es den Thrashern nicht duchgehend, über ihre sowieso schon geringe Festival-Spielzeit von 75 Minuten die Spannung aufrecht zu erhalten – obgleich sich Überhits wie ʻSouth Of Heavenʼ, ʻRaining Bloodʼ und natürlich ʻAngel Of Deathʼ am Ende des Sets tummeln.

Gary Holts Kotteletten: Will sich der Mann an Tom Arayas flauschigen Nikolaus-Bart angleichen? Challenge accepted…

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Slayer treiben es mit Wham!: Angel Of Last Christmas

Ihr hattet nach dem jüngsten Weihnachts-Mashup aus ‘All I Want For Christmas’ von Mariah Carey und ‘Beautiful People’ von Marilyn Manson (siehe ganz unten) erstmal genug vom Internet? Dann kommt das neueste klangliche Kunstwerk als Ehrenrettung des weltweiten Netzes daher - denn Slayer und Wham! harmonieren unerwarteterweise ausgesprochen gut miteinander (höret und sehet unten). Gegensätze ziehen sich an Die Chose beginnt mit den bekannten, kitschigen Intro-Akkorden von ‘Last Christmas’ - doch schon bald ertönt der ins Mark und Bein fahrende Schrei von Slayer-Bassist und -Sänger Tom Araya aus ‘Angel Of Death’. Seine richtige Qualität entfaltet das Mashup dann, als die erste Strophe beginnt. Textzeilen…
Weiterlesen
Zur Startseite