Toggle menu

Metal Hammer

Search

With Full Force 2017: Rückblick-Video auf die Ferropolis-Sause

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Veranstalter des With Full Force haben ein cooles Video gebastelt, das hauptsächlich euch, die Fans, und die ausgelassene Stimmung trotz des versauten Freitags zeigt:

In der aktuellen METAL HAMMER-Ausgabe 08/2017 lest ihr unseren großen Nachbericht, der alles rund um das With Full Force Festival beleuchtet:

Premiere zwischen Sturm und Stahl

Alles neu beim With Full Force: 2017 findet das Festival nicht nur eine Woche früher als gewohnt und von Donnerstag bis Samstag statt, sondern auch an einem neuen Ort: Statt des wenig charmanten, aber dienlichen Flughafengeländes in Roitzschjora haben die Veranstalter die apokalyptische „Stadt aus Eisen“ (Ferropolis) als neue Heimat auserkoren. Das schlauchartige, aber weitläufige Gelände liegt auf einer Halbinsel im einstigen Braunkohle-Abbaugebiet Golpa-Nord und sorgt mit stählernen, wie aus ‘Transformers’ entsprungenen Riesenbaggern für die passende, martialisch-metallische Atmosphäre.

Die mit „Mad Max“, „Big Wheel“, „Gemini“, „Medusa“ und „Mosquito“ betitelten Ungetüme trennen die vier Bühnen voneinander ab: Hinter dem Einlasstor weckt die im Sand gelegene METAL HAMMER Stage Urlaubsgefühle; dahinter folgen das Impericon Hardbowl-Halbzelt und die Ferox Stage, deren Slots sich mit der METAL HAMMER Stage überschneiden. Am Ende des Areals liegt vor einem kleinen Badestrand die Big Wheel Stage, deren Spielzeiten denen im Hardbowl gleichen. Optisch aufpoliert wirken auch die Stände mit Merchandise und kulinarischen Angeboten; für heimatliche Gefühle sorgt dagegen das wohlbekannte Braustolz. Also dann: Anpfiff zum 24. With Full Force!

Weiterlesen in der aktuellen METAL HAMMER-Ausgabe:

Die METAL HAMMER August-Ausgabe 2017: Accept vs. Blind Guardian, Hammerfall, Alice Cooper, With Full Force, Matapaloz u.v.a.

teilen
twittern
mailen
teilen
Green Carnation: Exklusive Videopremiere aus LAST DAY OF DARKNESS

Green Carnation sind ein Unikat in der Welt des progressiven Metal. Im Jahre 1990 vom ehemaligen Emperor-Bassisten Terje Vik Schei (alias Tchort) gegründet, gelangte die Band um die Jahrtausendwende zur Blüte und steht seit jeher in enger Verbindung zu ihren Weggefährten von In The Woods…, mit denen sie sich seit jeher Bandmitglieder teilen. In den Augen vieler Fans ist die Sternstunde von Green Carnation das 2001 erschienene LIGHT OF DAY, DAY OF DARKNESS, ein 60-minütiges Meisterwerk des Progressive Metal, das der Band zu Szene-Popularität verhalf und auch die norwegische Kleinstadt Kristiansand in Genre-Kreisen bekannt machte. Inhaltlich verarbeitete Tchort auf diesem…
Weiterlesen
Zur Startseite