Toggle menu

Metal Hammer

Search

Zensur wegen Nippel: Benighted von Facebook verbannt

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Heute ist das neue Benighted-Album CARNIVORE SUBLIME erschienen. Eigentlich ein toller Tag für die Band und ihre Fans – doch es gibt reichlich Grund sich zu ärgern.

>>> Alle neuen Metal-Alben vom 14.02.2014 + Hörproben

Die Facebook-Seite der Band wurde gelöscht – nicht versehentlich, sondern weil die Band sich nicht an die strengen Richtlinien des Social Networks gehalten hat.

Auf dem Coverartwork zum Benighted-Album CARNIVORE SUBLIME ist eine entblößte weibliche Brust zu sehen. Nicht in pornografischem Umfeld, sondern beim Stillen eines Kleinkindes. Eigentlich das Natürlichste der Welt (abgesehen von Bluspritzern, zugegeben) – jedoch ein klarer Verstoß gegen die Facebook-Richtlinien.

>>> mehr zum Thema: 20 der größten Metal-Bands auf Facebook

Diese erlauben zwar Waffen, Hakenkreuze und schlimmeres, doch Nacktheit ist auf Facebook strengstens verboten.

Nach einer Verwarnung durch Facebook sollen Benighted das Coverartwork zensiert haben; allerdings mit "Mickey Maus"-Köpfen, was man bei Facebook wohl nicht so richtig lustig fand.

Das anstößige Benighted-Albumcover inklusive Nippel findet ihr übrigens oben in unserer Galerie.

Bestens informiert über
dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit
unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein
Update ins Postfach. Einfach anmelden,
damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Metal-Zensur: Die zehn härtesten Fälle

Rock'n'Roll und Heavy Metal mussten sich schon immer mit Zensur oder Indizierung herumschlagen. Schon als Elvis Presley seinen Hüftschwung praktizierte, gab es Zensur in der Form, dass es nur noch Aufnahmen gab, die ihn ab oberhalb der Hüfte zeigten. Über die Jahre wurde  einiges unter dem Banner des Jugendschutzes vorsorglich entsorgt beziehungsweise nicht mehr zugänglich gemacht. Doch obwohl sich die Regeln und Vorgaben immer weiter gelockert haben, gibt es heutzutage immer noch davon betroffene Bands. In den meisten Fällen handelt es sich dabei um tetxliche Inhalte, vor denen Kinderaugen bewahrt beziehungsweise brave Landesbürger "beschützt" werden sollen. Am härtesten durchgegriffen wird…
Weiterlesen
Zur Startseite