Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Zoltan Bathory (5FDP): „Ich weiß was es bedeutet, keine Meinungsfreiheit zu haben”

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Zoltan Bathory, Gitarrist unserer Lieblings-Rednecks Five Finger Death Punch, hat sich in einem Interview mit Terrie Carr von WDHA-FM über seine Sicht auf die USA geäußert und den Einsatz der Band für Veteranen der US-Armee verteidigt.

Bathory stammt ursprünglich aus dem damals kommunistischen Ungarn, weshalb er einen besonderen Blick auf die Demokratie der USA hat: „Ich wuchs in einem kommunistischen Land auf und ich kam in ein Land, das eine Verfassung hat, die es wert ist, verteidigt zu werden. Ich weiß was es bedeutet, ohne Verfassung zu leben, ich was wie es ist unter einer unterdrückerischen Regierung zu leben. Ich weiß was es bedeutet, keine Meinungsfreiheit zu haben. Als ich hierher kam, bedeutete die Freiheitsstatue etwas für mich. Ich kam hier mit dem Wissen her, was Amerika bedeutet und worauf es sich begründet. Aus diesem Grund respektiere ich die Polizei, die Feuerwehr, das Militär und all die Leute, die diese Demokratie über Wasser halten”, so der Gitarrist.

„Ich bin offensichtlich kein Mitglied des Militärs, aber ich tue meinen Teil.”

„Ich kam in diesem Wissen hierher und wurde als stolzer Bürger eingeschworen. Es bedeutete mir etwas, dass ich diese Verfassung von inneren und äußeren Feinden schützen würde.”, so Bathory. „Diese Worte bedeuteten mir etwas, und genau das sind diese Typen [Die Soldaten und Veteranen, Anm. d. Red.]. Also habe ich diesen Schwur geleistet und ich will diesen Schwur hochhalten. Ich bin offensichtlich kein Mitglied des Militärs, aber ich tue meinen Teil.”  

Mit diesem Wissen (und US-pratriotischer Einstellung) ließe sich vorsichtig fragen, warum Bathory dann öffentlich seine Unterstützung für Donald Trump verkündete, der zur Zeit alles tut um die US-Verfassung zu beschädigen.

Hört das ganze Interview hier:

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Phil Anselmo: Kriegs- und Waffengegner

Es muss nicht immer Pantera sein: Phil Anselmo stellte sich in einem Interview den Fragen des Brasilianers Paul Baron. Dabei ging es unter anderem um den lyrischen Hintergrund des Superjoint Ritual-Albums A LETHAL DOSE OF AMERICAN HATRED von 2003. "Ich habe Amerika angeprangert", so Phil Anselmo. "Davon handelt die Platte. Die Ignoranz der kriegstreiberischen USA. Ich bin dagegen, mann. Als ich aufgewachsen bin, neigte sich der Vietnamkrieg dem Ende zu. Ich habe gesehen, was dieser Krieg verursacht hat. Meine Mutter erklärte mir ganz genau, was dort vor sich ging und was die Amerikaner taten. Sie war sehr jung. Als sie…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €