Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Zu Besuch bei Iron Maiden in Dallas, Texas

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Es ist heiß in Dallas an diesem Juni-Wochenende, unglaublich heiß. Geschlagene 35 Grad, um genau zu sein. Willkommen im Staat der Cowboys, auch wenn sich die erwartete Stetson-Dichte am Flughafen noch in Grenzen hält. Mit Klischees darf eben auch mal gebrochen werden. Eine etwas vorschnelle Einschätzung, wie das Einschalten des Autoradios auf dem Weg in die Stadt gleich zeigt: ‘Tuesday’s Gone’ der sympathischen Südstaaten-Rocker Lynyrd Skynyrd ist der erste Song, den man hier zu hören bekommt. Dabei stellt Ziel und Zweck unserer Reise doch eine urbritische Heavy Metal-Band dar, die mittlerweile ebenfalls drei Gitarristen aufweisen kann.

Angekommen im Westin City Center, wo Iron Maiden bereits vor einigen Tagen ihre Hotel-Herberge bezogen haben, erwartet einen ein recht befremdliches Bild: Nein, in der Lobby sehen nicht alle aus wie John Wayne oder Willie Nelson. Auch sind weit und breit keine langhaarigen Crew-Leute, Metal-Musiker oder -Fans zu erblicken. Stattdessen haufenweise bunt kostümierte Jungen und Mädchen in grell-futuristischen Fantasy-Outfits, die wie gerade gelandet wirken. Haben Iron Maiden mit ihrem neuen Album-Titel nun doch ihre Zielgruppe auf die Zeichentrick-Science-Fiction- und Star Trek-Community erweitert? Nein, es ist A-Kon-Wochenende in Dallas, und die Besucher dieser alljährlichen Anime-Messe bevölkern zufällig den gleichen Hotel-Hafen.

Einen flotten Bustrip in einen nahe gelegenen Außenbezirk später, und wir befinden uns schon am eigens angemieteten Vorspielort, dem The Track-Aufnahmestudio. Direkt daneben: eine Firma für Rasen-Sprenkleranlagen-Bedarf, die natürlich Ewing heißt. Dallas eben.

Licht aus, Platte an. Und während der folgenden 76 Minuten, Iron Maidens bis dato üppigster Album-Spiellänge, schießen einem durchaus ein paar Gedankengänge durch den Kopf. Zum Beispiel der, warum das wie schon BRAVE NEW WORLD (2000), DANCE OF DEATH (2003) und A MATTER OF LIFE AND DEATH 82006) von Kevin Shirley produzierte Album so einen ungehobelten ruppigen Klang hat. Dieser will nicht immer recht zu den vielen epischen Tracks, die nach bombastisch-fetter Inszenierung schreien, passen.
Dass dies für die in spielerischer Hinsicht weiterhin Kritik-immune Band nicht immer von klanglichem Vorteil ist, muss man letztlich akzeptieren, wie man Entscheidungen einer Instanz eben akzeptieren muss – ändern werden Iron Maiden ihre Sound-Einstellung sicherlich nicht mehr.

 

teilen
twittern
mailen
teilen
UFO ist zum Ende gekommen, sagt Phil Mogg

UFO-Frontmann Phil Mogg gibt aktuell Interviews, um die Neuauflage des 1977er-Klassikeralbums LIGHTS OUT seiner Band zu bewerben. Im Gespräch mit Ultimate Classic Rock wurde der Musiker nun gefragt, ob es noch mehr zu tun gebe für die Gruppe. Hierbei redete der 76-Jährige nicht um den heißen Brei herum und wiegelte direkt ab. Höhere Umstände "Nein, nein", stellte Phil Mogg klar. "Ich denke, die Band ist zum Ende gekommen. Wir haben 2019 unsere letzte Tournee durchs Vereinigte Königreich gespielt -- kurz vor Corona. Das war mehr oder weniger das Ende. Und die Zeit war reif." Eigentlich wollten UFO (deren Dauerfavorit ‘Doctor Doctor’…
Weiterlesen
Zur Startseite