Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Zum 100. Gebuststag von Axel Springer: die Okkult-Zeitschrift „Merlin“

von
teilen
twittern
mailen
teilen


1952 startete Axel Springer eine Zeitung, die in Deutschland unangefochten ganz oben in den Erfolgslisten steht und dabei noch ziemlich polarisiert: die BILD-Zeitung. Dafür ist Axel Springer (02.05.1912 – 22.09.1985) bis heute bekannt. Er war aber auch schon vorher publizistisch aktiv – unter anderem mit seinem Projekt „Merlin“.

Von 1948 – 1950 gab Axel Springer eine okkulte Zeitschrift über Mystik und Magie heraus. Sie umfasste drei Folgen und hieß „Merlin“. Im ersten Band trug sie den Untertitel: „Schriftenreihe für Grenzwissenschaften und Schicksalskunde“. Die anderen beiden Bände wurden geziert von „Archiv für forschenden und praktischen Okkultismus, Grenzwissenschaften, Schicksalskunde und esoterische Traditionen“.

Leider wurde die Zeitschrift ein Flop, obwohl es inhaltlich wie illustrativ durchaus eigenständig war. In den Bänden befanden sich Artikel wie „Hellsehen als Forschungsweg“, „Magie im Tiefschlaf“, „Okkulte Bewegungen der Gegenwart“ oder „Der Magier Aleister Crowley (Meister Therion)“.

Im medialen Rummel um Axel Springer, seine Errungenschaften und seine Fehlentscheidungen ging die Erinnerung an „Merlin“ ziemlich unter. Manche seiner Zeitgenossen haben in Biografien und Interviews allerdings wiederholt auf die dunklere Seite des erfolgreichen Verlegers hingewiesen und seinen Hang zu Übersinnlichem diskutiert.

Wirklich in Händen hielten aber wohl nur wenige die Zeitung, die gerade für Metaller interessant sein könnte: „Merlin“ – inklusive dem Special zum Religionsstifter und Gründervater des modernen Satanismus: „Der Magier Aleister Crowley (Meister Therion)“. 

(hier noch ein paar weitere Hintergründe zu „Merlin“)

Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Ein Mal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden + damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Göttinnen des Doom: Diese Frauen räumen mit den Vorurteilen auf

Ein Thema – jahrelang gekonnt ignoriert – findet langsam seinen Weg an die Oberfläche der Metal-Gemeinde: Frauen im Musikbusiness. Wie in so vielen Disziplinen hat die Frau auch in der Musik mit zahlreichen Vorurteilen, Hindernissen und Benachteiligungen zu kämpfen. Und dabei spielt es keine Rolle, ob sie Musik erschafft, auf der Bühne steht oder hinter den Kulissen über Monate Events zusammenflickt. Besonders 2019 gab es einige Festivals, die endlich (großteils) ausgeglichene Line-Ups zusammenstellten. Allerdings nicht im Metal. Zugegeben: Es ist schwer, ja. Männer überwiegen einfach. Denn der Metal – egal von welchem Subgenre wir hier genau sprechen – wird von…
Weiterlesen
Zur Startseite