Features

Never Say Die!-Tourtagebuch: Corpsepaint-Füchse im Hofbräuhaus

Backstage mit Obey The Brave

Obey The Brave berichten weiter exklusiv von der Impericon Never Say Die!-Tour. Im dritten Teil geht’s vom Tattoostudio ins Hofbräuhaus. Prost in München!

Impericon Never Say Die!-Tourtagebuch Teil 3 (english version below!)

Von Alex Erian

>>> zum ersten Teil des Tagebuchs

>>> zum zweiten Teil des Tagebuchs

Kopenhagen, Dänemark (Day Off)

Obey The Brave, Stick To Your Guns und Bless The Fall haben sich heute zusammen gefunden, um wieder einmal die Stadt ein bisschen unsicher zu machen. Nach und nach fange ich an, mich an ein paar Ecken und Gebäude zu erinnern. Ich hatte tatsächlich vergessen, dass ich schon mal in Kopenhagen war. Auf jeden Fall eine schöne Stadt.

Nachdem wir ein paar Stunden mit den ganzen Jungs durch die Stadt gelaufen sind, beschließen John, Miguel und Ich zum Uncle Allan’s Conspiracy Inc.-Tattoo-Laden zu gehen. Die anderen gehen ins Schwimmbad. Miguel’s Tätowierer sollte man auf jeden Fall mal auschecken.   

Überall im Shop hängt krasses Black Metal-Artwork. Letzten Endes bekam Miguel einen Fuchs mit Corpsepaint auf seine Schulter. Onkel Allan ist normalerweise über Monate im Voraus ausgebucht. Aber da jemand abgesagt hat, springe ich einfach ein und bekomme mein erstes Tattoo. Als ich heute Morgen aufgewacht bin, hätte ich echt nicht gedacht, dass ich heute tätowiert werde. Es ist gut versteckt, also werdet ihr es wahrscheinlich niemals zu Gesicht bekommen, aber es ist echt geil geworden.  Ich bin begeistert!

Kurz vor Mitternacht sind wir wieder am Bus. Hier sehen alle relativ besoffen aus. Einige prahlen damit, bei einer Kneipenschlägerei mit dabei gewesen zu sein. Nicht so mein Ding! Wir schauen uns dann noch den Film ‘Fubar’ an, da geht’s um zwei besoffene Metalheads aus Kanada.

Der ganze Bus fängt auf einmal an, wie wir zu sprechen. Alle nennen sich gegenseitig “bud” und sagen andauernd “just give’er” oder “ya dicked’er”. Hahaha.

Esch, Luxemburg

Der Club heute ist am Arsch der Welt. Also chillen wir alle so ziemlich den ganzen Tag dort. Mein Bart wuchert schon reichlich – ich denke mir, dass heute wohl der richtige Tag ist um ihn zu stutzen. Aber meinen Trimmer hat`s zerlegt, also werde ich wohl für den Rest der Tour wie ein Holzfäller aussehen.

Mit meiner alten Band waren die Gigs in Luxemburg immer recht lahm. Ich hatte immer das Gefühl, dass die Leute hier irgendwie nicht zu unserer Musik finden. Zu meiner Überraschung passiert heute genau das Gegenteil. Das ist für mich die bei weitem geilste Show in Luxemburg die ich bisher gespielt hab. Grandioses Gefühl! Zwischen den Songs spreche ich etwas Französisch. Das ist immer lustig.

EMBEDRDIO

Ich habe mir wieder angewöhnt auf Tour mehr am Merch-Stand abzuhängen. Ich habe teilweise ganze Tourneen nur im Backstage verbracht, aber ich muss zugeben, dass es sich echt gut anfühlt neue Leute kennenzulernen und Zeit mit den Fans zu verbringen. Sie sind ja auch in erster Linie dafür verantwortlich, dass ich wieder auf Tour bin. Ihr alle habt meinen größten Respekt! Wobei ich das Wort „Fans“ eher ungerne benutze. Wir sind alle gleich.

Später finde ich dann endlich auch heraus, wo der beschissene Router ist. Der befindet sich nämlich versteckt in einem Zimmer im Obergeschoss. Wir dürfen da eigentlich nicht rein, aber das übersehe ich jetzt einfach mal gekonnt und setzte mich quasi direkt neben den Router. Endlich habe ich volles Internet-Signal. Dieser ganze Internet-Kram auf Tour ist echt frustrierend. Manchmal kann ich nicht mal die Google-Seite richtig laden. Den Rest des Abends verbringe ich damit mit meiner Freundin ein Video-Telefonat zu führen. Das ist immer ein Tageshöhepunkt für mich.

München, Deutschland

Wir sitzen erst mal Nur m Club rum und machen eigentlich nichts, bis mein Kumpel Dennis vorbeikommt. Der tritt uns in den Arsch und fährt mit ganz  Obey The Brave, Shippey von For The Fallen Dreams und Luke von At The Skylines mit dem Zug in die Innenstadt. Ausnahmsweise ist auch Stevie diesmal wach und kommt mit. Ich weiß echt nicht wie der Typ soviel schlafen kann.

Dennis führt uns durch die verschneiten Straßen von München und bringt uns zum Hofbräuhaus. Das Ding ist quasi ne riesige Halle zum Saufen. Jeder von uns bekommt einen Liter feinstes deutsches Bier.

Wir fahren mit dem Zug zurück zum Club und kommen gerade rechtzeitig zur Show an. Ich habe mit Despised Icon schon etliche Male im Münchner Backstage gespielt. Ich kann es nicht oft genug wiederholen, aber ich bin überglücklich, dass ich wieder unterwegs sein kann und in Städten spielen kann, die ich glaubte nie wieder zu sehen. Die Show heute Nacht ist sehr geil, wie immer in München. Wir feiern noch ein wenig mit ein paar Vodka-Drinks und unseren Freunden von Avocado Booking und Nuclear Blast. Eine gute Nacht!

---

Impericon Never Say Die! Tour diary part 3 (english version)

by Alex Erian / Obey The Brave

Copenhagen, Denmark (Day Off)

OTB teamed up with STYG and BTF as usual for another day of exploring around town.  Slowly, I started recognizing landmarks and buildings here and there.  I forgot I had even been to Copenhagen before lol  Beautiful city though.  After walking around with the guys for a few hours, John, Miguel and I split up from the pack and went to Uncle Allan’s Conspiracy Inc. tattoo shop.  The others went to the pool.  Miguel’s a tattoo artist and absolutely wanted to go check it out.

The shop was filled with Black Metal artwork, so rad.  Miguel ended up getting a fox with corpse paint done on his shoulder.  Uncle Allan, who’s normally booked months in advance, got a cancellation and so I jumped on the occasion and got my first tattoo.  Definitely did not expect to get tattooed when I got up that morning hahah  It’s well hidden so chances are you’ll never see it but it came out awesome.  Pretty stoked on it!

Esch, Luxembourg

The venue was far from anything interesting so we mostly all just spent the day chillin’ there.  My beard is getting out of hand.  I figured it was the perfect day to trim it.  The power converter made my clipper overheat so I guess I’m stuck looking like a lumberjack for the rest of the tour.

Shows in Luxembourg have always been a little quiet for my previous band.  I always felt like people there just didn’t get into DI much.  To my surprise, tonight’s show felt like the opposite.  It was by far my favorite show ever in Luxembourg.  Great feeling!  I got to speak French in between songs.  Always fun.

I started hanging out at our merch table again on this tour.  After spending entire tours backstage, I have to admit it feels great to meet new people and hang out with the fans that are responsible for me being back on tour in the first place.  Much respect to all of you.  I don’t like using the word “fan” though.  We’re all equal.

At the end of the night, I finally figured out where the damn router was at.  It was hidden in a random room upstairs, which we weren’t allowed in.  Gave myself permission, literally sat down next to the router and finally enjoyed a full internet signal.  Getting internet on tour is so frustrating.  I can’t even load the Google page half the time.  I ended the night FaceTiming with my girlfriend for the second night in a row.  Always one of the highlights of my day.

Munich, Germany

We all sat around doing nothing at the venue until my friend Dennis showed up and gave us a good kick in the ass.  Shippey FTFD and Luke ATS joined the whole OTB crew and so we took the train to downtown.  For once, Stevie OTB was actually awake and joined us for a walk hahah  I don’t know how that kid sleeps for so long.  Dennis showed us around the snowy streets of Munich and then brought us to the Hofbrauhaus.  I could literally describe that place as a huge drinking hall, where they each served us one litre mugs of some of Germany’s finest beer.

We took the train back to the venue and made it back just on time for the show.  I played the Backstage so many times with DI.  I can’t repeat myself enough.  I’m so thankful to actually have the opportunity to come back to cities and play venues I never thought I’d see again.  Tonight’s show was awesome as usual.  We celebrated with a few well earned Vodka drinks and hung out our friends in Avocado Booking and Nuclear Blast.  A good night.



Impericon Never Say Die!-Tagebuch: Sightseeing, Shopping, Moshpits

Teil 2 von Obey The Brave

Keine Ruhe auf der Never Say Die!-Tour. Obey The Brave und Co. lassen in Lodnon, Köln und Hamburg nichts anbrennen. Lest die exklusive Backstage-Impressionen von Alex Erian.

Tags: Alex Erian / live 2012 / Never Say Die / Obey The Brave / tour diary / Tourtagebuch

Exklusives Impericon Never Say Die!-Tourtagebuch von Obey The Brave

Backstage mit Alex Erian

Die Impericon Never Say Die!-Tour rollt durch Europa. Mit dabei u.a.: We Came As Romans, Obey The Brave, Stick To Your Guns – und ihr, dank unseres exklusiven Tourtagebuchs!

Tags: Alex Erian / live 2012 / Never Say Die / Obey The Brave / tour diary / Tourtagebuch

Im Pit beim Never Say Die!-Tourauftakt in Würzburg

12.10.2012

Bilder vom Auftakt der Never Say Die!-Tour in Würzburg mit u.a. We Came As Romans, Blessthefall, Stick To Your Guns und For The Fallen Dreams.

Tags: Bilder / Fotos / Galerie / live 2012 / Never Say Die / We Came As Romans

Kommentar schreiben
 
*
 
*
captcha *

* Pflichtfeld

Sämtliche Kommentare müssen vor Erscheinen freigegeben werden.