Abbath: Die Hörprobe von DREAD REAVER

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Den kompletten Studiobericht aus Bergen mit Abbath findet ihr in der METAL HAMMER-Märzausgabe 2022, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

 

Die Hörprobe: Abbath DREAD REAVER

VÖ: 25. März

Acid Haze

Eine elektronische Detonation. Aus der Ferne rast eine hochverdichtete Masse bissiger Stakkato-Riffs heran, aus der sich bald ein kurzes Solo schält. Tempo runter, verfremdete Stimme, dann rattert eine wüste Hymne mit klassischer Rabenstimme los. Wild, ungestüm, entfesselt.

Scarred Core

Wer angesichts der rohen Energie an frühe Venom denkt, liegt vermutlich richtig. Aber gleichzeitig läuft ein melodisches Maiden-Riff im Hintergrund, und die Lead-Gitarre entwickelt obendrein ein hart rockendes Eigenleben. Das Krächzen von Abbath-Cronos hält dieses verblüffende Konstrukt zusammen.

Dream Cull

Abbath kann auch Lemmy, und das verdammt gut. Dieser melodische Midtempo-Stampfer kreuzt Bathory, Venom und Motörhead zu einem räudigen Bastard. Ein dreckiges Solo versprüht unerwarteten Sleaze-Charme. Der Track wurde als erste Videosingle ausgekoppelt.

Myrmidon

Ein klassischer Heavy Metal-Einstieg und kein Schelm, wer jetzt an Kiss denkt – bis die Saiten zu einem typischen, grandios geschluderten Abbath-Riff zerfasern. Tempo runter, massive Wucht rauf. Nach einem Break ist aber plötzlich alles anders: Textkaskaden und Vollgas.

The Deep Unbound

Ein bedrohliches Surren schwillt zum brachialen Tonleiterrauschen an. Abbath hat zu schräg leiernden Riffs kehlig sehr viel zu erzählen. Nach einiger Zeit wird der Song zielgerichteter, stapft mit schweren Schritten voran, um dann erneut in schwankende Raserei zu verfallen.

Norwegische Bay Area

Septentrion

Der scharfe, präzise schneidende Einstieg mündet erst einmal in einer fetten Thrash-Breitseite. Danach wälzt sich die melodische Immortal-Vergangenheit in den Vordergrund, bis sich aufgestaute kalte Wut in einem schrill aufheulenden Langstreckensolo entlädt.

Trapped Under Ice (Metallica-Cover)

Die Idee hinter dem Metallica-Cover, den Song nahtlos in das Album einzupassen, um damit in die Fußstapfen von etwa Judas Priests Bearbeitung des Joan Baez-Klassikers ‘Diamonds & Rust’ zu treten, geht auf: Es steckt eindeutig Bay Area drin, klingt aber auch nach Norwegen.

🛒  DREAD REAVER bei Amazon

Dread Reaver

Beim Titel-Track zieht Onkel Abbath noch einmal sämtliche Register: Der Gesang kommt vielseitig – von geröchelt bis gebrüllt. Der Song rasselt, rattert und knattert ungehemmt mit einer satten Melodie und zitiert lustvoll ziemlich alles, was dem Norweger Spaß macht – von Bathory bis Motörhead.

Fazit: Im ersten Eindruck bleibt sich Abbath auf DREAD REAVER hörbar treu, lässt aber auch seine Einflüsse immer wieder selbstbewusst durchscheinen. Der kantige Nordmann scheut dabei weder epische Melodien noch wüsten Lärm und liefert einen würdigen Nachfolger zu OUTSTRIDER ab.

Wie eng Abbath mit dem visuellen Künstler Francisco Muñoz zusammenarbeitet und was in Bergen beim persönlichen Gespräch sonst noch herauskam, lest ihr in der METAL HAMMER-Märzausgabe 2022.

***

Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

teilen
twittern
mailen
teilen
Das sind Michael Amotts favorisierten Arch Enemy-Songs

Die schwedischen Melodic Death-Metaller Arch Enemy zählen seit geraumer Zeit zu den führenden Vertretern ihres Genres. Bereits seit 1995 existiert die Institution, die sich im Laufe der Jahre stets musikalisch als auch (besetzungs-)technisch weiterentwickelt hat. Grob kann man die Historie der Melo Death-Giganten in drei Epochen unterteilen, die sich durch die wechselnde Besetzung am Mikrofon auszeichnen. Jedes Kapitel von Arch Enemy verdient daher aus eigenen Gründen Wertschätzung. Rückblickend hat Gründungsgitarrist Michael Amott Loudwire verraten, welche zu seinen drei Lieblingssongs mit jeder der drei Frontpersonen der Band zählen. Über 25 Jahre Arch Enemy Bei der Gründung der Gruppe 1995 war Johan…
Weiterlesen
Zur Startseite