Toggle menu

Metal Hammer

Search

AC/DC: 9x mehr verdient als 2008

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Dass AC/DC gut im Geschäft sind und viel Geld einfahren, ist bekannt. 2008 brachten sie es auf 12 Millionen australische Dollar. Das konnten sie 2009 mit BLACK ICE im Rücken aber ganz locker toppen, wie das Wirtschaftsmagazin BRW berichtet.

Demnach haben die Riff-Rocker 2009 mal locker 105 Millionen australische Dollar verdient – rund 64,3 Millionen Euro. Damit sind sie jetzt die Spitzenreiter. Deutlich abgeschlagen auf Platz Zwei: Kylie Minogue mit 47 Millionen australischen Dollar.

Ein Grund für die guten Einnahmen sei unter anderem, so die Zeitung, dass sie die Tickets für die BLACK ICE Tour übersichtlich gehalten haben und damit den Ticket-Verkauf weltweit angetrieben hätten.

Dass BLACK ICE unter Fans als eines der besten AC/DC-Alben überhaupt gilt, und zudem das erste seit acht Jahren ist, dürfte ein übriges beigetragen haben.

Weitere AC/DC-Artikel:
+ Biografie von AC/DC-Sänger Brian Johnson auf dem Markt
+ AC/DC: Hinter den Kulissen zum BLACK ICE Foto-Shooting
+ AC/DC sind mit BLACK ICE in Deutschland so erfolgreich wie nie

Werbung

teilen
twittern
mailen
teilen
Paradise Lost veröffentlichen Band-Biografie

Es ist Zeit für den umfassenden Blick hinter die Kulissen. Die offizielle Paradise Lost-Band-Biografie NO CELEBRATION: THE OFFICIAL STORY OF PARADISE LOST soll im November das Licht beziehungsweise die Dunkelheit der Welt erblicken. Die Chronik der Urväter des britischen Doom Metal erscheint im Hardcover bei Decibel Books. Sie enthält die Geschichte von Paradise Lost über die letzten drei Jahrzehnte hinweg. Enthalten sind ausführliche Interviews, Berichte aus erster Hand und bislang unveröffentlichte Fotos. Von den Anfängen im tristen Norden Englands über ihre Entwicklung als Vorläufer des Gothic Doom Metal (siehe das legendäre 1991er-Album GOTHIC) bis hin zu dem Spiel mit dem…
Weiterlesen
Zur Startseite