AC/DC: Bon Scott nicht beteiligt an Songs für BACK IN BLACK

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Offenbar kommt immer wieder das Gerücht auf, dass Bon Scott vor seinem Tod noch am Songwriting für das AC/DC-Album BACK IN BLACK beteiligt gewesen sein soll. Mit diesem Hörensagen hat AC/DC-Gitarrist Angus Young nun ein für allemal aufgeräumt. So sagte er im Interview mit dem Paste Magazine: „Bon hatte nie wirklich die Chance dazu. Zu der Zeit haben Malcolm und ich Songs geschrieben, die die Lieder werden sollten, die auf BACK IN BLACK sind.

Unter die Arme gegriffen

Wir waren in London in einem Proberaum, und Bon kam ebenfalls vorbei. Was dabei immer geschah, war folgendes: Malcolm und ich kamen zusammen und holten uns ein Schlagzeug. Manchmal setzte sich Malcolm dahinter, und ich spielte Gitarre und haute einfach ein Riff raus. Oder Malcolm hängte sich die Gitarre um und ließ mich einfach einen simplen Rhythmus auf den Drums spielen. Wie dem auch sei: Wir arbeiteten vor uns hin, an einem Intro, das letztlich das Intro für ‘Hells Bells’ werden sollte. Und dann tauchte Bon auf, und Malcolm sagte: ‚Großartig, Bon, du kannst dich hinters Schlagzeug setzen.‘ Denn ursprünglich hatte Bon als Drummer angefangen.“

So habe sich Bon Scott ans Drumkit gesetzt, und die drei AC/DC-Musiker hätten dieses Intro ausgearbeitet. „Der andere Song war ‘Have A Drink On Me’, ein Riff, mit dem Malcolm herumspielte. Es waren also das Intro und dieser Song. Malcolm verpflichtete Bon also, dafür die Demos einzutrommeln. Das war es im Grunde. Wenn du dir anschaust, was Bon zuvor schon gemachte hatte, war es hierbei wirklich nur, uns bei diesen Demos am Schlagzeug zu helfen. Und er hatte zu diesem Zeitpunkt schon an Texten gearbeitet und sagte zu uns, als wir Feierabend hatten: ‚Lasst uns uns nächste Woche treffen, und vielleicht können wir drei schon damit anfangen, die Sachen durchzugehen.‘ Aber unglücklicherweise starb er zuvor.

🛒  BACK IN BLACK JETZT BEI AMAZON BESTELLEN!

teilen
twittern
mailen
teilen
Ozzy Osbourne sprach mit Lemmy am Morgen dessen Todes

Lemmy Kilmister verstarb bekanntlich am 28. Dezember 2015.  Nun hat Ozzy Osbourne in einem Interview mit "Classic Rock" verraten, dass er am Morgen jenes Tages noch mit dem Motörhead-Gründer gesprochen hat. Bedauerlicherweise vermochte der Black Sabbath-Frontmann allerdings nicht zu entschlüsseln, was Lemmy ihm mittteilen wollte. Letzte Unterredung "Lemmy war ein guter Mann", erinnert sich Ozzy Osbourne. "All die Kerle von Motörhead, von der ursprünglichen Band, gibt es nun nicht mehr. Es ist hart, jemanden zu verlieren, den man liebt. Ich habe mit Lemmy an dem Morgen gesprochen, an dem er gestorben ist. Doch ich konnte nicht verstehen, worüber er geredet hat.…
Weiterlesen
Zur Startseite