„Alice Cooper-Tag“ in Milwaukee ausgerufen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Bürgermeister von Milwaukee, Tom Barrett, hat Freitag, den 01. Oktober, in der ganzen Stadt zum „Alice Cooper-Tag“ ausgerufen. Am selbigen Tag trat der Rocker dort nämlich als Teil seiner US-Tournee mit Zusatzgast Ace Frehley auf.

In einem Tweet erklärt Barrett seine Entscheidung, Cooper zu ehren. Er schreibt: „Wenn man ein Milwaukeeaner ist, kann man Alice Coopers Milwaukee-Geschichtsstunde für die Charaktere Wayne und Garth im Film ‚Wayne’s World‘ von 1992 nicht vergessen. Darin prägte er den Ausdruck: ‚Mil-ee-wau-kay.‘“

In einem weiteren Twitter-Post heißt es: „Der Godfather des Schock-Rock und der Bühnentheatralik, Alice Cooper, hat seit seiner ersten Show in Wisconsin 1973 unzählige Fans in Milwaukee unterhalten. Ich heiße ihn heute zurück im ‚guten Land‘ willkommen, indem ich den 01. Oktober zum ‚Alice Cooper-Tag‘ in der gesamten Stadt Milwaukee erkläre.“

In „Wayne’s World“ erklärte Cooper die Bedeutung des Namens „Milwaukee“. Er sagte, dass er eigentlich „Mil-ee-wau-kay“ ausgesprochen wird, was auf Algonquin „das gute Land“ bedeutet. Ursprünglich setzte sich der Name aus Begriffen der Sprachen der Ojibwa, Potawatomi und Menominee zusammen.

teilen
twittern
mailen
teilen
Nita Strauss bekam viele "wirklich schlechte Ratschläge"

In der aktuellen Episode von "She's With The Band" - einem Format des Knotfest, in welchem Szenefrauen auf und hinter der Bühne zu Wort kommen - war die ehemalige Alice Cooper- und jetzige Demi Lovato-Gitarristin Nita Strauss zu Gast. Im Rahmen der Sendung wurde sie nach "großen Fehltritten" gefragt, die sie im Lauf ihrer Karriere begangen hat. Viele davon sind auf oberflächliche Empfehlungen zurückzuführen. „Zu Beginn meiner Karriere habe ich viele wirklich schlechte Ratschläge bekommen", sagte Nita. "Ich war damals eine junge Gitarristin. Ich habe meine erste nationale Tour mit 15 gespielt und brach die High School mit 17 ab, um zu versuchen,…
Weiterlesen
Zur Startseite