Toggle menu

Metal Hammer

Search
Motörhead-Vinyls

Alissa White-Gluz rührt Fans mit Foto zu Tränen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Über Instagram veröffentlichte die Arch Enemy-Sängerin Alissa White-Gluz zuletzt ein Foto von sich, dass vor einem besonderen Hintergrund entstand, wie sie dazu erklärte. Das Bild stammt von ihrem Partner und Misfits-Gitarrist Doyle Wolfgang von Frankenstein.

Seit zwei Jahren kämpft Doyle mit einer partiellen Blindheit. Bei einer Tour 2017 löste sich seine Netzhaut ab. Aus Liebe zu seinen Fans, die weite Reisen für die Shows auf sich nehmen, ließ er sich davon nicht beirren, nahm sich keine Pause von seiner Tätigkeit als Musiker und stand weiterhin auf der Bühne.

Mit neuer Sehkraft

Zu dem Bild, was Alissa über die sozialen Medien postete, schrieb sie unter anderem:

„Im Metal setzen sich Musiker oft selbst zu sehr unter Druck. So viele Menschen sind auf uns angewiesen. Wir wissen nicht, ob es daran liegt, dass er sich keine angemessene Erholungszeit gönnte, aber Doyles Auge verschlechterte sich weiter und er hatte seither vier Operationen.

Wir haben in eine Kamera investiert, in der Hoffnung, dass wir seinen wiederhergestellten Sehsinn bald mit dem Vergnügen feiern könnten, unsere Abenteuer gemeinsam zu fotografieren. Es ist noch nicht so weit, aber dies ist das erste Foto, das Doyle mit seinem neuen Auge aufgenommen hat – ich liebe es und wofür es steht.“

View this post on Instagram

#FinkelsteinPhotography This photo means a lot to me for a very profound reason. You probably don’t know this but for almost 2 years now Doyle has been dealing with partial blindness. His retina detached during a tour in 2017 and he’s such a machine that he didn’t even cancel any of his tours to get treatment… he went to the nearest ophthalmologist and then went right back to playing shows. I’ve seen him do full tours with a broken finger, too. He has dealt with abuse from within the industry that would make most people crawl into a corner and cry. He’s been grinding for 40 years now; despite it all he never complains, never stops writing and performing (he is writing riffs EVERYDAY), never stops helping anyone who needs it. After DECADES as a touring musician he will still play an arena one day and a pizza parlor the next day and do both with equal passion and dedication. Under that NEW-JOISEY-FUGGEDDABOWDIT slang he is the kindest and most generous and genuinely good person I’ve ever met. . We’ve done dozens of free meet and greets and charity events together and every day on tour I see him hanging and cracking jokes with kids who were too young to enter the venue or couldn’t afford it and loading them up with free T-shirts, nutter butters and hot sauce. Hell, after the last Misfits show Doyle said “people are going to be driving for hours and flying in from all over for this… we have to thank them”… and so he and I did a totally free, unlimited capacity and unlimited time meet and greet at @ixneedxmore the day after the show and stayed for HOURS while the lineup continued to wrap around the block. It was amazing. All this to say, in metal, we musicians sometimes push ourselves too hard. So many people depend on us. We don’t know if it is because he didn’t allow himself proper recovery time but Doyle’s eye continued to worsen and he has had 4 surgeries on it since. We invested in a camera hoping that we would soon be celebrating his restored vision with the pure enjoyment of photographing our adventures together. It’s not quite there yet but this is the first photo Doyle has taken with his new eye – and I love it for what it stands for.

A post shared by Alissa White-Gluz (@alissawhitegluz) on

Spezial-Abo
teilen
twittern
mailen
teilen
Gegen die Langeweile: Für diese fünf Autobiografien ist nun endlich Zeit

Obwohl unsere Leben zurzeit alles andere als „normal“ sind, liegt uns manchmal eins noch ferner als eine Existenz in Zeiten von Social Distancing und Klopapiermangel. Die Rede ist vom Mysterium Sex, Drugs & Rock'n'Roll, dessen Essenz nur die wenigen unter uns wahrhaftig erleben durften. Die Rede ist vom Leben regelrechter Legenden, die zweifellos Musikgeschichte schrieben, daraus resultierend gleichzeitig ein mehr als ungewöhnliches Leben als Privatpersonen führten. Folgende fünf Autobiografien geben persönlichen Aufschluss über Welten, die Normalsterblichen meistens verschlossen bleiben. Lemmy Kilmister: Lemmy – White Line Fever Ian Fraser Kilmister, besser bekannt als Lemmy, kam in Stoke-on-Trent im englischen Staffordshire zur…
Weiterlesen
Zur Startseite