Toggle menu

Metal Hammer

Search

Als AC/DC drohten Australien zu verlassen

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Siebziger Jahre waren andere Zeiten. Auch wenn die sexuelle Befreiung in den Sechizgern mit der Hippie- und Peace-Bewegung bereits ihren Anfang genommen hatte, hatten die Moralapostel immer noch einiges zu sagen. So auch in Australien, wo AC/DC 1976 durch die Lande tourten – und dabei auf zum Teil heftigen Widerstand stießen.

Grenzwertig

Stein des Anstoßes waren das sexualisierte Gehabe und Auftreten der Band sowie die anzüglichen Themen in Songs wie ‘Dirty Deeds Done Dirt Cheap’ und ‘Ain’t No Fun Waiting Around to Be a Millionaire’. Zum einen wurde Bon Scott, der Sänger jener Songtexte, von den weiblichen Fans als so etwas wie ein Sexgott verehrt – was zu der damaligen Zeit geradezu skandalös war. Zum anderen störten sich die Sittenwächter daran, dass sich mit Angus Young jemand wie ein Schuljunge verkleidet, nur um dann beim Auftritt seine Hosen herunterzulassen. So gab es vor den damaligen Shows oft Warnungen, wenn Angus diese Nummer brächte, würde die Polizei den Stecker ziehen und das Konzert beenden.

Die Atmosphäre in Australien 1976 war also gelinde gesagt aufgeheizt. Zeitungen, Regierungsmitglieder und wütende Eltern schimpften auf die „obszöne“ und „widerliche“ Band. AC/DC mussten sich folglich zusammenreißen und bei den Konzerten unter anderem in der Myer Music Bowl in Melbourne, der Albury City Hall in New South Wales, der Tamworth Town Hall und der Toowoomba Harristown High School darauf achten, nicht zu viel negative Aufmerksamkeit zu erregen. Das gelang eher so leidlich.

Das Maß ist voll

So machte Garvis Rutherford, der Geschäftsführer des von der katholischen Kirche unterstützten Radiosenders 2SM, nach der Toowoomba-Show folgende Ansage: „Die Mitglieder der australischen Punk-Rock-Gruppe AC/DC müssen sich entscheiden, ob sie Stripper oder Musiker sind. Bis sie das tun, wird sich der Sender mit ihnen in keiner Weise in Verbindung bringen.“ Wenn ein großes Radio beschließt, deine Songs nicht mehr zu spielen, ist das natürlich ziemlich uncool.

Die Krönung war dann sicher die Absage des Gastspiels in der Küstenstadt Warrnambool. Die Verantwortlichen fürchteten, dass die Show „zivile Unruhen“ hervorrufen könnte. Für AC/DC-Gitarrist Angus Young war damit das Maß voll. So zitierte ihn laut dem Buch ‘AC/DC: The World’s Heaviest Rock’ eine Zeitung danach wie folgt: „Es bringt nichts, durch das halbe Land zu fahren, um ein Konzert auf die Beine zu stellen, nur um herauszufinden, dass es jemand abgesagt hat, weil sie uns als obszön betrachten. Es wird nur ein paar mehr Scherereien durch die Behörden brauchen, und wir werden Australien verlassen.“

🛒  DIRTY DEEDS DONE DIRT CHEAP JETZT BEI AMAZON HOLEN!

Diese Worte verhalten auch nicht ohne Taten. So spielten AC/DC ihren nächsten Gig in Australien erst im Jahr 1981. Da stand nach dem Tod von Bon Scott im Februar 1980 bereits Brian Johnson am Mikro.

teilen
twittern
mailen
teilen
AC/DC: BACK IN BLACK ist das beste australische Album

Der australische "Rolling Stone" hat in einer umfassenden Bestenliste die "200 Greatest Australian Albums Of All Time" gekürt, sprich: die 200 besten australischen Alben aller Zeiten. Und welche Band hat hier den Sieg errungen und sich an die Spitzenposition gesetzt? Logisch, hier kann es nur eine Gruppe geben: AC/DC. BACK IN BLACK, ihr Comeback-Album von 1980 nach dem Tod von Bon Scott, ist die Nummer 1. Trotz enormer Widrigkeiten Die Hard-Rocker konnten überdies neben BACK IN BLACK noch drei weitere Platten in der Rangliste unterbringen: HIGHWAY TO HELL (Platz 29), DIRTY DEEDS DONE DIRT CHEAP (Platz 60) und POWERAGE (Platz…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €