Anti-Mobbing Dokumentation mit Slash, Ozzy Osbourne u.v.w.

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Musiker Andrew Cole hat einen Dokumentarfilm geschaffen, der das Bewusstsein für Mobbing schärfen soll. Die Idee enstand mit einem Song und einer einfachen Melodie, die der Musiker schrieb und die einer von seinen Mitarbeitern mit dem Titel „Joke“ versah. Irgendetwas daran traf ihn tief und während das Lied in seinem Kopf Gestalt annahm, kamen die Dämonen aus seiner Jugend zurück und verfolgten ihn erneut.

Um gehört zu werden und ein Zeichen gegen Mobbing zu setzen, machte er sich auf den Weg und die Suche nach möglichst vielen bekannten Musikern und Gesichter, die ihn bei seinem Song unterstützen.

Dabei entstand eine Dokumentation, die den Titel ‘#NoJoke’ trägt und in der unterschiedliche Musiker und Stars ihre persönlichen Kindheitsgeschichten und Erfahrungen teilen. Mit dabei sind unter anderem Slash, Ozzy Osbourne, Lemmy, Jeff Goldblum, Steve Vai und Chad Smith. Der Film wurde von Jason Loftus produziert und wird am 22. Oktober digital veröffentlich werden.

Seht hier den Trailer zur Dokumentation:

Youtube Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Slash: Versöhnung mit Axl Rose war großartig

Slash hat in einem neuen Interview in ‘The Abe Kanan Show’ beim Radiosender 98 Rock aus Sacramento über die Wiedervereinigung von Guns N’ Roses geplaudert. Die Sleaze-Rocker fanden sich bekanntlich für ihre "Not In This Lifetime"-Tour wieder zusammen, die im April 2016 ihren Startschuss hatte. Laut dem 58-Jährigen war es toll, die Wogen zwischen ihm und Axl Rose zu glätten. Einmaliges Feeling "Es war großartig", entsinnt sich Slash. "Gott, das ist eine lange Geschichte. Aber es war super, als Axl und ich wieder miteinander gesprochen haben, denn ich habe ihn vermisst. Wir hatten so viel Feindseligkeit entwickelt, dass es einfach schlimmer…
Weiterlesen
Zur Startseite