Arch Enemy wollen 2020 ein neues Album schreiben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das letzte Studioalbum von Arch Enemy wurde mit WILL TO POWER bereits 2017 veröffentlicht – die diesjährige Cover-Scheibe COVERED IN BLOOD nicht mit eingerechnet. So langsam könnten die Schweden also mal wieder neue Songs rüberwachsen lassen. Das sieht auch Schlagzeuger Daniel Erlandsson so, der hofft, dass sich die Band im nächsten Jahr in einer konzertierten Aktion ans Songwriting machen wird.

„Wir schreiben nicht so viel, wenn wir auf Tour sind“, erläutert der Arch Enemy-Drummer, „denn das ist nicht die richtige Umgebung für uns. Jemand summt vielleicht eine Melodie in sein iPhone, aber mehr als das tun wir nicht. Wir müssen uns bewusst Zeit im Terminplan nehmen, wenn wir vorausplanen. ‚Okay, in diesen drei Monaten werden wir an neuer Musik arbeiten. Keine Shows dann, wir gehen nicht auf Tour.‘ 

Jetzt mal Butter bei die Riffs!

Wir müssen das planen, denn heutzutage fühlt es sich so, dass ein Jahr wirklich schnell vergehen kann. Besonders wenn du auf Tour bist und ständig ein Muster wiederholst. Du spielst jede Nacht Konzerte, die Zeit vergeht wie im Flug, also musst du vorausplanen.

Es wird letztendlich eine neue Platte geben, eines Tages. Wir haben ein bisschen was geschrieben, aber ich denke, wir stehen da erst am Anfang. Zuallererst müssen wir durch dieses Jahr kommen. Wir haben eine weitere Konzertreise in Europa mit Amon Amarth und Hypocrisy vor uns. Das Ganze dauert bis Weihnachten. Aber kommendes Jahr planen wir, Ernst zu machen in Sachen neuer Musik, und nehmen hoffentlich ein neues Album auf.“

🛒  will to power von Arch Enemy jetzt bei amazon kaufen!
Youtube Placeholder

An dieser Stelle findest du Inhalte aus Youtube
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Dream Theater: Jordan Rudess froh über Portnoy-Rückkehr

Mike Portnoy war seit der Gründung 1985 bis 2010 taktgebend bei Dream Theater. Danach übernahm Mike Mangini die Trommelstöcke, bis jener vergangenes Jahr ohne Vorwarnung abgesägt wurde. Grund dafür: Die Rückkehr von Portnoy. Was für den einen Mike wohl nicht so schön war, war für den anderen umso besser. Seiher sind die Prog-Legenden nämlich im Studio und arbeiten an ihrem 16. Album. In einem Interview mit Myglobalmind wurde Keyboarder Jordan Rudess jüngst zum aktuellen Stand der Dinge befragt: „Ich habe alle meine Keyboard-Parts fertiggestellt und bin sehr zufrieden damit. Ich denke, dass James sehr, sehr bald im Studio ist, oder…
Weiterlesen
Zur Startseite