Artist

Stratovarius

teilen
twittern
mailen
teilen

Stratovarius mischen in ihren Songs Stilformen aus dem Barock und der Klassik mit schnellem, eingängigem Power Metal, weshalb man sie unter anderem dem Symphonic Metal zuordnet. Stratovarius veröffentlichten trotz diverser Line-up-Wechsel zahlreiche erfolgreiche Alben und kreierten mit Helloween die Blaupause für Powermetal-Songs.

1984 gründeten Tuomo Lassila (Gesang, Schlagzeug), John Vihervä (Bass) und Staffan Stråhlman (Gitarre) die Band Stratovarius. Mit Timo Tolkki am Mikrophon wurden 1987 erste Aufnahmen getätigt, die sich schon nicht mehr wie anfänglich am Sound von Black Sabbath und Ozzy Osbourne orientierten, sondern melodischer und klassisch beeinflusst war. 1989 erschien mit FRIGHT NIGHT das Debüt-Album.

Mit dem Album FOURTH DIMENSION (1995) kam Sänger Timo Kotipelto hinzu und Stratovarius entwickelten sich deutlich weiter: das vierte Album war weniger progressiv-düster, dafür wesentlich melodischer und setzte verstärkt klassische Elemente wie Cembalo und Streicher ein, die vor allem ‘Twilight Symphony‘ auszeichneten. Nach dem Erfolg von VISIONS (1997) platzierten sich Stratovarius mit DESTINY (1998) und dem Nachfolger INFINITE (2000) auf Platz Eins der finnischen Charts.

Nach zwei Welttourneen in nur zwei Jahren, legten Stratovarius 2000 eine Pause ein und meldeten sich erst 2003 mit ELEMENTS, PT I zurück, das die Fangemeinde durch einen deutlich progressiveren Stil spaltete, denn zum ersten Mal kamen ein ganzes Symphonieorchester sowie Chöre zum Einsatz.

Nach einem Streit zwischen Tolkki und Kotipelto holte Tolkki 2004 Katriina Wiiala (AuroraK) zu Stratovarius. Die folgende Zeit war geprägt von einer medialen Schlammschlacht voll Gerüchte, Schuldzuweisungen und Angriffen. Während einer Show eskalierte die Situation, als ein Besucher Tolkki auf der Bühne mit einem Messer attackierte. Bei seinem Aufenthalt im Krankenhaus konnte Tolkki sich physisch und psychisch erholen. Eine Wiedervereinigung von Stratovarius ohne Katriina Wiiala folgte 2005, ebenso wie eine ausgedehnte Welttournee. 2008 verließ Tolkki Stratovarius endgültig.

Mit POLARIS meldeten sich Stratovarius 2009 ohne Tolkki zurück und konnten sich erneut auf Platz Zwei der finnischen Charts behaupten, bis mit ELYSIUM (2010) wieder ein Nummer-Eins-Album anstand, das mit ‘Under Flaming Skies‘ den längsten Song von Stratovarius beinhaltete.

teilen
twittern
mailen
teilen
Diskografie
Kerry King (Slayer) präsentiert seine Top Ten-Metal-Alben

Seit 1981 mit Slayer unterwegs, hat Gitarrist Kerry King natürlich ein breites Spektrum und ist selbstverständlich beeinflusst von einigen Klassikern, deren Veröffentlichung in den späten Siebzigern und frühen Achtzigern er hautnah miterlebte. Seht hier die Top Ten von Kerry King (alphabetisch sortiert): AC/DC HIGHWAY TO HELL (1979) Black Sabbath SABOTAGE (1975) Exodus BONDED BY BLOOD (1985) Iron Maiden THE NUMBER OF THE BEAST (1982) Judas Priest STAINED CLASS (1978) Mercyful Fate MELISSA (1983) Metallica MASTER OF PUPPETS (1986) Ozzy Osbourne DIARY OF A MADMAN (1981) Rainbow LONG LIVE ROCK N' ROLL (1978) Venom BLACK METAL (1982) Genaue Erklärungen von Kerry…
Weiterlesen
Zur Startseite