‘Assassin’s Creed Valhalla’: Letztes Kapitel im Dezember

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Bereits im Sommer verkündete Ubisoft ein letztes großes Update für das aktuelle ‘Assassin’s Creed’-Spiel mit Wikinger-Setting. Bekannt war, dass es sich um einen Story-Aufbau handeln soll, der letzte lose Enden in diversen Handlungssträngen verknüpfen soll. Jetzt hat das Entwicklerstudio den Erscheinungstermin für ‘The Last Chapter’ mitgeteilt.

Ende von Eivors Geschichte

Am 6. Dezember wird ‘Assassin’s Creed Valhalla’ also finalisiert. „Wir […] beenden damit zwei fantastische Jahre nach der Veröffentlichung“, fasste Ubisoft zusammen. „Titel-Update 1.6.2 wird einige aufregende, neue Inhalte für das Spiel mit sich bringen, darunter ‘Das letzte Kapitel’, einen berührenden und intimen Abschluss von Eivors Saga.“ Nach einer kurzen Zusammenfassung der Spiele-Handlung teilte Ubisoft außerdem die Voraussetzungen für Spieler mit, den Epilog beginnen zu können.

Voraussetzungen für ‘The Last Chapter’

Bevor der Schlussakt von ‘Assassin’s Creed Valhalla’ nämlich gespielt werden kann, müssen einige Schlüsselstellen des Spiels abgeschlossen sein. Dazu gehört natürlich die Hauptgeschichte: Protagonist Eivor muss Bündnisse mit allen Gebieten Englands geschlossen haben. Ebenso müssen die mythischen Handlungsbögen in Asgard und Jötunheim beendet sein. Spieler müssen außerdem ihre Siedlung auf Stufe 5 gebracht und ein Jomswikinger-Lager gebaut haben. Schließlich muss das Oberhaupt des Ordens der Ältesten enthüllt sein sowie all ihre Ziele eliminiert.

Dafür gibt es dann den erwähnten Abschluss für Eivors Geschichte und die des Rabenclans. Auch saisonale Quests werden mit diesem Epilog enden. Wer bisher nicht alle Events mitnehmen konnte, sollte nun zumindest ‘Die erste Nacht von Samhain’ abschließen. Das schaltet im Spiel nämlich die Belohnungen vergangener Feste bei Händlern frei. Ferner kündigte Ubisoft eine kleine kosmetische Änderung an, die Fans sich gewünscht hatten: Eivor kann künftig die Kapuze dauerhaft aufbehalten, auch ohne Mantel. Die Neuerung soll keine Auswirkungen auf die Tarnfunktion haben, es handelt sich um eine rein optische Mechanik. Über weitere Änderungen, die Update 1.6.2 bringen wird, schwieg das Studio.

‘Assassin’s Creed Valhalla’: Kein New Game+

Das DLC wird für alle Besitzer des Spiels kostenlos verfügbar sein. Dafür wird das New Game+-Feature allerdings nicht auf die Wikinger-Geschichte ausgeweitet. „‘Assassin’s Creed Valhalla’ wurde als einzigartige Erfahrung geschaffen, die sich strukturell sehr von vorhergehenden Teilen von Assassin’s Creed unterscheidet und neue Möglichkeiten bietet, sich mit der Welt und ihren Figuren auseinanderzusetzen“, hieß es von Ubisoft zu dieser Entscheidung. „Bei der Untersuchung der Möglichkeit zur Implementierung von New Game+ wurde uns klar, dass wir wegen der Tiefe des Spiels nur sehr eingeschränkte Möglichkeiten haben, ein erneutes Durchspielen für euch lohnend oder gar zu etwas Besonderem zu machen.

Fans von ‘Assassin’s Creed’ brauchen mit dem Abschluss von ‘Assassin’s Creed Valhalla’ übrigens nicht traurig sein: Während des Ubisoft Forward-Events wurden im September zum Jubiläum der Spiele-Reihe einige geplante Projekte angekündigt.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
Opeth: Das sind die wichtigsten Meilensteine der Bandgeschichte

Nach drei Jahren Wartezeit veröffentlicht die Prog-Metal-Band Opeth am 27. September ihr 13. Studioalbum. Es trägt den Titel IN CAUDA VENENUM und folgt auf den 2016 erschienenen Brecher SORCERESS. Die Veröffentlichung nehmen wir zum Anlass, um die Geschichte der schwedischen Band aufzurollen und die wichtigsten Stationen der Karriere Opeths abzuklappern. 1990 Gründung der Band  Vor Opeth war Eruption. Mehrere Jahre spielten Mikael Åkerfeldt und Anders Nordin zusammen bei Eruption und bewegten sich schon damals im Black und Death Metal. Gemeinsam coverten sie bekannte Stücke; bald zerbrachen sie. Daraufhin lernte Gitarrist Åkerfeldt David Isberg kennen – Åkerfeldt damals bloß 16 Jahre jung.…
Weiterlesen
Zur Startseite