Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Bad Wolves setzen Sänger Tommy Vext vor die Tür

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die Bad Wolves haben ihren umstrittenen Frontmann Tommy Vext hinausgeworfen. Das bestätigte die Band kürzlich via Facebook. Dort heißt es: „Es ist wahr, dass sich die Bad Wolves und Sänger Tommy Vext getrennt haben. Wir vier planen, weiter Musik zu machen. Und ein neues Album ist später in diesem Jahr geplant.

Nicht mehr tragbar

Tommy war ein großer Teil von Bad Wolves. Und wir sind dankbar für seine Beiträge. Viel mehr gibt es im Moment nicht zu berichten, außer Liebe und Dankbarkeit an die Fans zu senden, die Bad Wolves vom ersten Tag an unterstützt haben. Wir wären nicht hier ohne euch. Alles Beste, Chris, Doc, Kyle und John.“ Tommy Vext hatte seine Entlassung zuvor schon in einem bereits wieder gelöschten Instagram-Video verkündet. Seinen Angaben zufolge hätten ihn seine ehemaligen Bad Wolves-Mitglieder und deren Label Better Noise Music aus der Band gedrängt.

Schuld an dem Rauswurf sollen seine konservativen (und verqueren) politischen Einstellungen sein. Tommy Vext hatte stets lautstark seine Unterstützung für den inzwischen scheidenden US-Präsidenten Donald Trump zum Ausdruck gebracht. Des Weiteren meinte der Afroamerikaner an einer anderen Stelle, er hätte selbst nie Rassismus erfahren. Dabei solle es sich um ein „fabriziertes“ Phänomen handeln. Überdies teilte er krude Vorstellungen über das „Black Lives Matter“-Movement sowie die Corona-Pandemie.

🛒  N.A.T.I.O.N. VON BAD WOLVES JETZT BEI AMAZON ORDERN!

Doch das war zuletzt nicht das Einzige, womit Tommy Vext negativ aufgefallen ist. So wurde im Dezember bekannt, dass der muskelbepackte Musiker mehrfach handgreiflich gegenüber seiner einstigen Freundin und Fitness-Trainerin Whitney Johns geworden war. Diese reichte Anklage ein. Demzufolge habe Vext sie bei mehreren Gelegenheiten geschlagen, gewürgt und einmal an den Haaren in ein anderes Zimmer geschleift. Darüber hinaus soll er ihr auch gedroht haben, ihr etwas anzutun.

Facebook Placeholder
An dieser Stelle findest du Inhalte aus Facebook
Um mit Inhalten aus Sozialen Netzwerken zu interagieren oder diese darzustellen, brauchen wir deine Zustimmung.

teilen
twittern
mailen
teilen
Mötley Crüe: Streit mit Mick Mars wird geschlichtet

Mötley Crüe und Mick Mars liefern sich bekanntlich einen Rechtsstreit. Hierbei geht es darum, ob der an ankylosierender Spondylitis leidende Gitarrist, der sich wegen seiner Krankheit vom Live-Geschäft der Gruppe zurückgezogen hat, immer noch Mitglied der Band ist -- oder, anders ausgedrückt: immer noch an den Firmen der Formation beteiligt ist. Hierzu haben beide Parteien unterschiedliche Auffassungen. Bestätigung für Mars Der Anwalt von Mars verriet nun dem US-amerikanischen Rolling Stone, dass die Angelegenheit später in diesem Jahr nicht öffentlich geschlichtet wird. Laut Rechtsbeistand Ed McPherson hat ein Richter entschieden, dass Mötley Crüe zu lange gebraucht haben, um Dokumente vorzulegen, deren…
Weiterlesen
Zur Startseite