Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Blaze Bayley: Darum mögen Maiden-Fans mittlerweile seine Alben

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Die einzigen Alben, die Maiden-Fans nicht totgehört haben

In einem Interview mit Tony Webster von The Metal Command sprach der britische Heavy Metal-Sänger Blaze Bayley, der vor mehr als zwanzig Jahren für Iron Maiden am Mikro engagiert wurde, über die Abneigung der meisten Maiden-Fans. Denn seit seinem Einstieg bei den britischen Giganten gab es Zurückhaltung, was die Akzeptanz seiner Ära in der Band betrifft.

Als Webster darauf hinwies, dass Blazes Solowerke in den letzten zwei Jahrzehnten dazu beigetragen haben, „Geschichtsschreibung“ seiner Zeit bei Maiden zu verändern, sagte Bayley: „Ja, ich denke, du hast recht. Ich höre das oft. Leute schauen zurück und sagen: ‚Natürlich habe ich jedes Iron Maiden-Album, aber diejenigen, die ich nicht gehört habe, sind die Blaze Bayley-Alben THE X FACTOR und VIRTUAL XI. Und jetzt sind es die einzigen, die ich hören kann, weil ich sie nicht schon hundertmal gehört habe.‘ Ich glaube, das ist genau das, was du meinst.“

Sound der Alben von Blaze Bailey zu düster

Anschließend sprach Blaze darüber, warum sein erstes Maiden-Album bei den Fans auf so wenig Liebe trifft: „THE X FACTOR hat unglaubliche Musik, aber der Sound ist so düster, und die Art und Weise, wie es produziert wurde, ist nicht so zugänglich wie bei einigen anderen Maiden-Alben“, erklärte der Sänger.

 „Man muss sich damit eine Weile auseinandersetzen, bis man auf das eingestimmt ist, was da passiert. Dann kann man die Musik verstehen. Ich denke, das war vielleicht damals das Problem der Platte. Es ist so düster, und die Klänge der Musik waren ziemlich anders als das, was zuvor war.

Diejenigen, die sich darauf eingelassen haben, haben es geschafft, den Kern des Ganzen zu finden. Und es ist auch eine Frage unterschiedlicher Kulturen und Länder. In Schweden und Spanien haben die Menschen diese Alben genauso geliebt wie jedes andere Maiden-Album. Aber an anderen Orten war das nicht der Fall.“


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
In Flames folgen beim Songwriting keinen Regeln

Anders Fridén will sich weiterentwickeln In einem Interview mit Jai That Aussi Metal Guy gewährte Anders Fridén, der Frontmann der schwedischen Metal-Band In Flames, Einblicke in die musikalische Evolution der Gruppe. Fridén ist der Meinung, dass es im Metal ein paar ungeschriebene Regeln gibt, allerdings betont er auch die Bedeutung einer fortlaufenden Weiterentwicklung. „Für mich als Songwriter oder Teil der Band muss ich mich weiterentwickeln. Ich muss etwas Neues tun. Ich kann nicht einfach die ganze Zeit am selben musikalischen Ort bleiben. Und das ist es, was ich an der Musik liebe. Und deshalb bin ich einer Metal-Band beigetreten oder…
Weiterlesen
Zur Startseite