Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Bob Kulick: keine normale Beerdigung wegen Corona

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Der Hard Rock-Gitarrist Bob Kulick ist bekanntlich am vergangenen Donnerstag, den 28. Mai, im Alter von 70 Jahren verstorben. Nun hat sich sein Bruder zu Wort gemeldet. So stellte der ehemalige Kiss-Gitarrist Bruce Kulick klar, dass es zum jetzigen Zeitpunkt wegen der Corona-Krise keine traditionelle Beerdigung geben wird.

„Danke euch allen für die gewaltige Welle an Beileidsbekundungen, Liebe und Unterstützung aufgrund des Hinscheidens meines Bruders am 28. Mai 2020„, schrieb Bruce Kulick in den sozialen Medien (siehe unten). „Das war eine sehr schwierige Zeit für meine Frau und mich. Und eurer ungeheures Echo ist eine Quelle der Stärke für uns. Wir danken euch aus tiefstem Herzen. Viele von euch haben bezüglich der Vorkehrungen für die Bestattung gefragt. Leider wird es wegen COVID-19 zum aktuellen Zeitpunkt keine traditionelle Beerdigung geben.

Geschätzter Musiker

Wir planen einen angemessene Gedenkfeier irgendwann in der Zukunft, wo wir alle meinem Bruder Tribut zollen können. Bitte fühlt euch frei seine großartigen Beiträge zu feiern, die Bob während seiner Karriere erreicht hat. Sein Erbe wird niemals vergessen werden.“

In seiner mehr als 40 Jahre dauernden Musikerkarriere hat Bob Kulick mit so illustren Künstlern und Gruppen wie Meat Loaf, Motörhead, Michael Bolton, W.A.S.P., Diana Ross, Roger Daltrey, Alice Cooper sowie Lou Reed zusammengearbeitet. Die Kollaboration, von der der New Yorker sicher am meisten gezehrt hat, war die Kooperation mit Kiss. Zunächst spielte er für die Schminke-Rocker um Gene Simmons vor. Nachdem Bob Kulick dabei übergangen wurde und seinen Bruder bei Kiss ins Spiel gebracht hatte, spielte er letztlich unter anderem im Studio Gitarrenspuren für KISS ALIVE II und die Soli für KILLERS ein sowie und auf dem 1979er Solowerk von Paul Stanley.

kiss alive ii jetzt auf amazon bestellen!

teilen
twittern
mailen
teilen
Corona: Axl Rose kritisiert Strand-Öffnungen

In Amerika zeigen sich aktuell nicht wenige Bürger uneinsichtig hinsichtlich der wegen des Coronavirus verhängten Einschränkungen. Sie sehen ihre Grundrechte in Gefahr. Guns N’ Roses-Frontmann Axl Rose hat sich nun auf die Seite des kalifornischen Gouverneurs Gavin Newsom geschlagen, der die Strände per Dekret schließen ließ, um die Verbreitung des Virus zu verlangsamen. Nach der Anordnung von Newsom haben die Städte Huntington Beach und Dana Point direkt Klage gegen die Verfügung eingereicht. Außerdem sagte der Sheriff von Orange County, dass er die Anweisung nicht umsetzen werde. Das stachelte Axl Rose zu einem spitzen Tweet an (siehe unten): "Frage: Wenn die…
Weiterlesen
Zur Startseite