Toggle menu

Metal Hammer

Search

Bonded: Aggressive Harmonie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Das komplette Interview mit Bernd „Bernemann“ Kost von Bonded findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

***

Bleib du Zuhause, wir kommen zu dir! Keine METAL HAMMER-Ausgabe verpassen, aber nicht zum Kiosk müssen: 3 Hefte zum Sonderpreis im Spezial-Abo für nur 9,95 €: www.metal-hammer.de/spezialabo

Ladet euch die aktuelle Ausgabe ganz einfach als PDF herunter: www.metal-hammer.de/epaper

Du willst METAL HAMMER lesen, aber kein Abo abschließen? Kein Problem! Die aktuelle Ausgabe portofrei nach Hause bestellen: www.metal-hammer.de/heftbestellung

***

Etwa zwei Jahre vor Erscheinen der vorliegenden Ausgabe sprachen Bonded kurz vor einem ihrer ersten Gigs beim METAL HAMMER PARADISE über ihr Debüt REST IN VIOLENCE – und zwar in voller Mannschaftsstärke. Kurz nach Erscheinen des Werks im Januar 2020 brach die Pandemie über die Welt herein und stahl der Truppe ihr Momentum: „Wir hatten jede Menge Angebote für Auftritte, das Album lief prima – alles stand auf Sturm, und dann knallte das Ganze vor die Wand. Das war ziemlich frustrierend. Aber wir sind nicht die Einzigen, es hat die gesamte Musikszene getroffen“, blickt Band-Gründer und Gitarrist Bernd „Bernemann“ Kost zurück.

Die Krise brachte jedoch auch etwas Gutes mit sich: „Wir haben versucht, die Zeit zu nutzen. Durch Corona und da wir keine Shows spielen konnten, hatten wir mehr Zeit, neues Material zu schreiben, vorzubereiten und aufzunehmen. Wir haben aus der Not eine Tugend gemacht. Wenn INTO BLACKNESS erscheint, liegen gerade mal 22 Monate zwischen Release der ersten und zweiten Scheibe! Ich denke, das ist ein guter Zeitraum.“

Abwechslungsreiche Härte

Weil die Truppe direkt mit dem Schreiben der nachfolgenden Platte begann und weiterhin in konstanter Besetzung agiert („Da wir nicht unterwegs waren, hatten wir nicht einmal Zeit zum Streiten…“), hat sich ihre Arbeitsweise nicht groß verändert: Der Gitarrist fungiert als Hauptideengeber und erarbeitet Liedgerüste, auf die Schlagzeuger und Co-Gründer Markus „Makka“ Freiwald seine Spuren spielt. „Bei dieser Arbeitsweise kriegen wir sehr schnell sehr viel zusammen und können uns nachher die Rosinen rauspicken“, erklärt der Kreativchef. „Danach sind alle herzlich eingeladen und es wird noch mal viel umarrangiert und geändert, da ist nichts in Stein gehauen. Wenn die anderen dabei sind, haben wir mit unserem Produzenten (Corny Rambadt – Anm.d.A.) noch mal die Möglichkeit, letzte Hand an Arrangements zu legen, vor allem beim Gesang.“

🛒  INTO BLACKNESS bei Amazon

Aufgrund der kaum veränderten Vorzeichen verwundert es kaum, dass Bonded auf INTO BLACKNESS den Stil des Vorgängers fortführen. Dennoch gehen die Thrasher zuweilen härter und heftiger zu Werke. Bernemann spricht von einer natürlichen Entwicklung und ist stolz auf den roten Faden, der sich ihm zufolge von DECISION DAY (als letztem Sodom-Werk mit seiner Beteiligung) über Bondeds Debüt bis hin zum Zweitwerk zieht. „Struktur- und Riff-mäßig haben wir wirklich unseren eigenen Stil gefunden, auch schon beim ersten Album. Brutale Riffs, aber immer auch ein bisschen Raum für Melodien. Das können wir, und diesem Stil sind wir treu geblieben. Wir haben uns keine großen Gedanken gemacht. Das ist die Musik, die dabei herauskommt, wenn man uns machen lässt“, lacht der 58-Jährige.

Gegen Langeweile

Als eine der wichtigsten Tugenden von Bonded sieht er Abwechslung an. Deshalb hört man auf INTO BLACKNESS viele Dampframmen, aber auch ausgefeilte Riff-Melodien, Soli sowie eine langsamere Nummer. „Die beiden extremsten Songs – ‘Destroy The Things I Love’ und ‘Final Stand’ – sind die größten Gegensätze der Platte. Der eine ist hektisch-punkig, der andere mehr ein Riff- und Groove-Monster“, nickt Bernemann, der variantenreiche Musik nicht zuletzt auch live schätzt: „Ich finde nichts langweiliger als eine Band, bei der es eine Stunde lang nur auf die Glocke gibt. Ohne Höhen und Tiefen mag ich es nicht. Auch wenn sie noch so geil sind, da wird mir ein bisschen langweilig. Das möchten wir anders machen und etwas abwechslungsreicher im Songwriting sein.“

Das komplette Interview mit Bernd „Bernemann“ Kost von Bonded findet ihr in der METAL HAMMER-Dezemberausgabe 2021, erhältlich am Kiosk oder indem ihr das Heft bequem nach Hause bestellt. Noch einfacher und günstiger geht’s im Abo!

teilen
twittern
mailen
teilen
Scorpions: Neue Single ‘Peacemaker’ + Musikvideo

Die Scorpions haben ihre neue Single ‘Peacemaker’ veröffentlicht. Der Track stammt aus dem 19. Studioalbum der Band, ROCK BELIEVER, das am 25. Februar 2022 erscheinen wird (verschoben vom zuvor angekündigten 11. Februar). Das dazugehörige Musikvideo folgt heute, am 05. November 2021, um 16:00 Uhr. Sänger Klaus Meine kommentiert: „Das erste, was mir in den Sinn kam, war die Hookline: ‚Peacemaker, peacemaker / Bury the undertaker‘. Mit diesen Worten habe ich etwas gespielt. In einer Zeit, in der so viele Menschen an COVID, an verheerenden Kriegen und anderen sinnlosen Verbrechen gestorben sind und immer noch sterben, hat man das Gefühl, dass…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €