Toggle menu

Metal Hammer

Search
Exklusives Metallica-Album nur in METAL HAMMER 08/2021

Bruce Dickinson: Drehbuch für Sarajevo-Konzert in Arbeit

von
teilen
twittern
mailen
teilen

In Zusammenarbeit mit Filmemacher Sacha Gervasi schreibt Iron Maiden-Frontmann aktuell an einem Filmdrehbuch. Darin wird die Geschichte von 1994 erzählt, als Bruce Dickinson im belagerten Sarajevo mit seiner Solo-Band ein Konzert spielte. Gervasi ist Regisseur des 2008er-Dokumentarstreifens ‘Anvil! Die Geschichte einer Freundschaft’.

Die Thematik wurde bereits 2018 visuell veröffentlicht. Der Dokumentarfilm ‘Scream For Me Sarajevo’ erzählt die Geschichte eines Konzerts, welches unter äußerst schwierigen Bedingungen stattfand. 1994 spielte Bruce Dickinson in Sarajevo, der Hauptstadt von Bosnien und Herzegowina, eine Show. Sarajevo war damals durch eine Armee bosnischer Serben belagert, wodurch sich die Musiker mit ihrem Auftritt in Lebensgefahr brachten, um dort zwischen Bomben und Granaten für die Bewohner ein Konzert zu spielen.

🛒  ‘Scream For Me Sarajevo’ bei Amazon

Zusammen mit Musikern, die auch auf seinen damaligen Soloalbum SKUNKWORKS (1996) mitwirkten, schmuggelte sich der Iron Maiden-Frontmann in den Ort des Geschehens. ‘Scream For Me Sarajevo’ besteht aus Interviews von Bruce und seinen damaligen Musikerkollegen und vielerlei Bildmaterial, die das damalige Kriegsgeschehen sowie das Konzert der Band dokumentieren.

Ein Konzert, das Hoffnung bringt

Bruce Dickinson erinnert sich: „Die Tage in Sarajevo kurz vor Weihnachten 1994 mit meiner Solo-Band waren sehr intensiv. Eine Story daraus zu stricken, welche die Emotionen, den Wahznsinn, die Tragödie und den triumph in sich vereint, ist keine leichte Aufgabe. Ich war damals ein langhaariger Metal-Sänger, der durch umkämpfte Gebiete in eine Stadt reiste, die länger unter Belagerung stand als Stalingrad. Und ich war definitiv nicht der einzige, der an jenem Tag irgendwohin unterwegs war.

Wieder zu Hause in London, wurde mir bewusst, dass ich Begleiter meiner damaligen Fahrt auf der Straße des Lebens zurücklassen musste. Ihnen und ihrer Geschichte soll dieser Film gewidmet sein, nicht meiner.“ Gervasi erzählt, dass er Bruce Dickinson erstmals 1982 in London getroffen hat. „Ich war mit 15 riesiger Maiden-Fan. Und jetzt, fast 40 Jahre später, darf ich an dieser außergewöhnlich intensiven und persönlichen Story zusammen mit Bruce teilhaben. Das ist eine wahrhafte und unerwartete Ehre. Die echte Geschichte der Kids und lokalen Musiker, die bei dieser Show dabei waren, ist schmerzlich und inspirierend zugleich. Viele von ihnen haben den Krieg nicht überlebt. Wie Bruce schon sagte: Dieser Film soll ein Tribut an sie alle sein.“

teilen
twittern
mailen
teilen
Bruce Dickinson: Corona lässt deinen Schniedel schrumpfen

Iron Maiden-Frontmann Bruce Dickinson hatte sich bekanntlich das Coronavirus zugezogen -- und zwar, obwohl er vollständig gegen COVID geimpft war. In einem aktuellen Interview in der SiriusXM-Sendung "Trunk Nation Virtual Invasion" hat der 63-Jährige Auskunft über seine Erkrankung gesprochen und eine flapsige, aber doch eindringliche Warnung an Impfverweigerer gesendet. So könne Corona zu Erektionsprobleme führen. Demnach lasse COVID-19 den Schniedel schrumpfen. Der Pillermann dankt "Ich hatte meine zweite Impfung schon im Mai", berichtet Bruce Dickinson. "Und alles war paletti. Und habe ich das bekommen, was die Leute eine Durchbruchinfektion nennen. Es ist etwas mehr als eine Grippe, wobei ich wirklich…
Weiterlesen
Zur Startseite

3 Monate METAL HAMMER nach Hause

Grafik Abo 3 Ausgaben für 9,95 €