Exklusive Judas Priest Vinyl mit dem Metal Hammer 03/24

Bruce Dickinson ist unzufrieden mit der Musikindustrie

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Geldverteilung der Musikindustrie laut Bruce Dickinson verkehrt

In einem Interview mit dem mexikanischen Magazin ATMósferas formulierte Bruce Dickinson seinen Unmut über den aktuellen Status der Musikindustrie. Seiner Meinung nach hat sich vor allem die Verteilung des Geldes innerhalb der Industrie stark ins Negative verändert.

„Einerseits hat sich die Industrie verkleinert“, erklärt der Iron Maiden-Sänger. „Vor allem in Bezug auf die Bezahlung für Kunst – es sei denn, man ist so ein riesiges Social Media-Ding oder ein DJ, der mit einem Memorystick auftaucht und das Fünffache dessen erhält, was eine Band bekommt. Die Welt ist aus dieser Perspektive verrückt geworden. Und es gibt nicht viel, was eine einzelne Person dagegen tun kann. Man muss einfach mit der Welt so arbeiten, wie sie ist.“

Aber trotz der schlechten Bezahlung von Künstlern seien die Ticket-Preise enorm gestiegen – was ebenfalls einen negativen Effekt hätte. „Es hängt ein bisschen davon ab, was das für eine Show ist und wer das Publikum ist. Ich persönlich habe kein Interesse daran, 1.200 Dollar für eine U2-Show in Las Vegas zu bezahlen – wirklich überhaupt nicht.“

Die richtigen Tickets für die richtigen Leute

Für Bruce Dickinson sei es wichtig, die richtige Art Ticket zum richtigen Preis zu erhalten. So sollten etwa Tickets, mit denen man direkt vor der Bühne stehen kann – und für gewöhnlich die teuersten sind – am billigsten sein.

„Die Leute, die dort stehen, sind echte Fans“, führt Bruce fort. „Leute, die sich das nicht leisten können, aber das sind die Leute, die vorne sein müssen; das sind die Leute, die diese Musik am Leben halten. Und dann gibt es die Leute, die vielleicht Fans sind, aber ihre Frau mitbringen wollen und nicht zu heiß und verschwitzt werden wollen und all das. Also gibt es einige Sitze oben oder so etwas in der Art, was sie wählen werden, und die werden anders bewertet. Aber generell sind die Ticket-Preise echt durch die Decke gegangen.“

Ebenfalls ein Grund für den miesen Status der Musikwelt seien Streaming-Anbieter wie Spotify. Künstler werden so gut wie gar nicht bezahlt und junge, neue Bands hätten kaum eine Chance, von der Musik zu leben.


Bestens informiert über dieses und alle weiteren wichtigen Themen im Metal bleibt ihr außerdem mit unserem Newsletter. Einmal pro Woche flattert euch übersichtlich sortiert ein Update ins Postfach. Einfach anmelden, damit euch auch sicher nichts entgeht.

teilen
twittern
mailen
teilen
‘Dead By Daylight’ veröffentlicht Slipknot-Kollaboration

Das Videospiel ‘Dead By Daylight’ ist Heimat einer weiteren Band geworden. Nachdem es bereits eine Kooperation mit Iron Maiden gibt, sind nun Slipknot im Horror-Game am Start. Mit Slipknot auf mörderischer Jagd Ein neues Update holt die Masken der Nu Metal-Könige in das Spiel. Die kosmetischen Add-ons betreffen die Killer-Rolle in ‘Dead By Daylight’: Wer den Jäger spielt, kann sich jetzt eine von acht Masken aufsetzen. Dabei ist jede Maske einer bestimmten Gegnerfigur zugeordnet. Diese können allerdings mit bestehenden Outfits kombiniert werden. Spieler in der Rolle der Überlebenden können im tödlichen Versteckspiel dementsprechend künftig von Slipknot-Mitgliedern gejagt werden.   Sieh…
Weiterlesen
Zur Startseite