Toggle menu

Metal Hammer

Search
Spezial-Abo

Bullet For My Valentine: Titel und Tracklist zum neuen Album

von
teilen
twittern
mailen
teilen

Wer suchet, der findet – das weiß nicht nur die Bibel, sondern auch jeder angehende Nerd, Internet-Junkie und natürlich Die Hard-Fan.

Entsprechend ist es längst kein Geheimnis mehr, dass das zweite Album von Bullet For My Valentine aller Voraussicht nach SCREAM, AIM, FIRE heißen wird. Das berichtet zumindest das Revolver-Magazin, von wo aus der Titel seinen Informationsweg durchs Internet machte. Außerdem hat Produzent Colin Richards auf dessen myspace-Seite den Titel bestätigt und die Band selber ‘Scream, Aim, Fire’ als Titel der ersten Single ausgegeben.

Für den Titel-Song haben die Waliser angeblich auch schon ein Video gedreht – im schönen Australien. Hieß es zumindest – denn Regisseur Frank Borin erzählte über das ‘Scream, Aim, Fire’-Video schon, dass es ein Kommentar zur Doppelmoral und Scheinheiligkeit sei, mit der junge Männer in die Armee rekrutiert werden.

Jetzt haben Bullet For My Valentine aber selber über ihre myspace-Seite die Fans aufgerufen, Teil des Videos zur ersten Single zu werden – die Single sei ‘Scream, Aim, Fire’ und das Video werde am 17. November in Los Angeles gedreht. Die Info vom Video-Dreh in Australien könnte demnach eine Ente gewesen sein.

Fans kennen den Song aber eh schon, gehört er mittlerweile doch zum Live-Set der Band. Und ist auch schon in Handy-Kamera-Qualität bei diversen Video-Portalen im Netz aufgetaucht.

Doch egal was es zum Video zu sagen gibt: Das Album ist definitiv schon länger fertig. Im Januar und Februar ging es mit Erfolgsproduzent Colin Richardson (Machine Head, Fear Factory, Napalm Death) ins Sonic Ranch Studio in El Paso, wo elf Songs aufgenommen wurde.

Dann kam aber eine Kehlkopfentzündung bei Sänger Matt Tuck dazwischen. Es mussten seine Mandeln entfernt werden, während er in der Genesungszeit nicht singen durfte. Diverse Konzerte mussten daher ausfallen – unter anderem drei Shows mit Metallica und jeglicher bestehender Veröffentlichungs-Plan kippte.

Dank dieser Verschiebung soll das Album jetzt erst am 12. Februar 2008 erscheinen. Was es zu erwarten gibt, erklärt Sänger Matt Tuck so: Nichts dramatisch anderes, als was die Band auch schon auf dem Erfolgs-Debüt THE POISON (2006) gemacht hat. In seinen Worten also die „bescheuert eingängigen Refrains“, die dieses Mal aber von deutlich höherem Tempo und mehr Aggressivität kontrastiert werden sollen. Das erzählte er zumindest The Pulse Of Radio.

Außerdem soll es einen deutlich höheren 80er-Appeal geben. „In 10 Jahren sind die Songs wahrscheinlich total uncool – und in 20 das beste überhaupt,“ wird Bullet For My Valentine-Sänger Matt Tuck weiter zitiert.

Auf Wikipedia.org findet sich außerdem auch schon eine Tracklist – wenngleich es auch nur acht der elf Songs sind. Woher genau sie dorthin gekommen ist, ist nicht bekannt – die Titel sollen aber bestätigt sein:

‘Scream Aim Fire’
‘Disappear’
‘Waking The Demon’
‘Eye Of The Storm’
‘Long Journey’
‘Say Goodnight’
‘Forever And Always’
‘Take It Out (Your Frustration)’ (feat. Benji Webbe Skindred)

Dass Skindred-Sänger Benji Webbe tatsächlich bei ‘Take It Out’ dabei ist, darf als wahrscheinlich gelten – immerhin macht grad die News die Runde (unter anderem über The Gauntlet), dass Skindred Bullet For My Valentine auf ihrer Europa-Tour im Januar und Februar supporten werden.

Spätestens am 12. Februar 2008 wissen wir, was genau uns bei SCREAM, AIM, FIRE erwartet. So es dieses Mal beim Veröffentlichungstermin bleibt.

Handfeste Infos und Eindrücke von den ersten Songs werdet ihr allerdings schon vorher erhalten – in der Dezember-Ausgabe vom METAL HAMMER, die am 14.11. am Kiosk liegen wird.

Viel Spaß damit.

Weitere Artikel zum Thema:
+ METAL HAMMER präsentiert: BULLET FOR MY VALENTINE live
+ Bullet For My Valentine bei Metallica raus

Und noch mal das Video zu ‘All These Things I Hate’:


teilen
twittern
mailen
teilen
Hoch lebe das Internet! Die besten Videos und Livestreams

Immer wieder treten unterschiedliche, oft unvorhersehbare Situationen auf, die den Besuch eines Konzerts oder Festivals nicht möglich machen. In Zeiten wie diesen ist das World Wide Web eine äußerst nützliche Erfindung – inbesondere für passionierte Konzert- und Festival-Besucher. Wenn Veranstaltungen abgesagt oder verschoben werden, ist das kein Grund, den Kopf in den Sand zu stecken. Glücklicherweise hält das Netz einige Mitschnitte und sogar komplette Konzerte für uns bereit. Zudem entschließen sich derzeit immer mehr Bands und Clubs zu Live-Übertragungen musikalischer Darbietungen. Zwar sind die Streamingvideos leider oft nur für einen begrenzten Zeitraum verfügbar, doch das sollte bei der Bandbreite jedoch…
Weiterlesen
Zur Startseite